polizeiausbildung

Suspendierung: Polizeischüler aus Sachsen soll Kollegen rassistisch beleidigt haben

Ein Polizeianwärter aus Sachsen soll an der Polizeischule in Schneeberg einen Kollegen rassistisch beleidigt haben. Der 23-Jährige ist nun vorläufig von der Ausbildung suspendiert.

18.05.2022, 18:43
Ein Polizeianwärter aus Sachsen soll an der Polizeischule in Schneeberg (Erzgebirgskreis) einen Kollegen rassistisch beleidigt haben.
Ein Polizeianwärter aus Sachsen soll an der Polizeischule in Schneeberg (Erzgebirgskreis) einen Kollegen rassistisch beleidigt haben. Foto: dpa/ZB/Jens Büttner/Symbol

Schneeberg/dpa - Ein Polizeianwärter aus Sachsen soll an der Polizeischule in Schneeberg (Erzgebirgskreis) einen Kollegen rassistisch beleidigt haben. Es sei Strafanzeige erstattet und ein Verbot der Führung der Dienstgeschäfte ausgesprochen worden, sagte ein Sprecher der zuständigen Polizeihochschule Rothenburg am Mittwoch auf Anfrage. Der 23 Jahre alte Anwärter dürfe vorläufig nicht weiter an der Ausbildung teilnehmen. Zuvor hatte die «Sächsische.de» berichtet.

Erst vor einer Woche war die Polizeifachschule in Schneeberg in den Fokus der Öffentlichkeit geraten. Die sächsische Polizei hatte die Ausbildung eines Anwärters abbrechen wollen, nachdem dieser sich als Transmann geoutet hatte. Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Bautzen hatte entschieden, dass der junge Mann zunächst weiter beschäftigt werden muss. Ein endgültiges Urteil steht aber noch aus.