„Wir helfen“ sagt Danke!

20-jähriges Jubiläum des MZ-Vereins

Der MZ-Verein „Wir helfen“ feiert 20-jähriges Jubiläum. Seit 20 Jahren engagiert sich der Verein für Kinder und Jugendliche. Tausende Menschen, Unternehmen und Institutionen haben dafür gespendet. Anlässlich ihres 20-jährigen Wirkens möchte der Verein Danke sagen!

Von Silvia Zöller
Projekte wie der „Grüne Daumen“ in Köthen werden seit 20 Jahren vom Verein „Wir helfen“ unterstützt.
Projekte wie der „Grüne Daumen“ in Köthen werden seit 20 Jahren vom Verein „Wir helfen“ unterstützt. Foto: Rebsch

Halle (Saale). Es sind so viele Dinge, die für Kinder aus Familien mit kleinem Geldbeutel nicht einfach sind: die Teilnahme an einer Ferienfreizeit, die neuen Fußballschuhe oder auch die Nutzung von Computern und Druckern. Oder bei der Bildung außerhalb der Schule.

MZ-Verein „Wir helfen“: 3,8 Millionen Euro Spenden in 20 Jahren gesammelt

Mit Unterstützung des ehrenamtlichen Vereins der Mitteldeutschen Zeitung „Wir helfen“ sind deswegen Projekte wie der „Grüne Daumen“ in Köthen möglich, bei dem sich Kinder und Jugendliche zu Umweltthemen weiterbilden können und auch praktisch ihren grünen Daumen testen können.

Seit genau 20 Jahren sammelt der Verein „Wir helfen“ Spenden ein, um damit Kindern und Jugendlichen in der Region Dinge zu ermöglichen, die   ihre Chancen auf einen guten Start ins Leben verbessern. Insgesamt wurden so in 20 Jahren mit Spenden in Höhe von 3,8 Millionen Euro zahllose Projekte in der Region gefördert - danke dafür an alle, die „Wir helfen“ finanziell unterstützt haben!

Nach dem Hochwasser 2013 ging ein Großteil der Spenden an den Wiederaufbau von Kinder- und Jugendeinrichtungen im südlichen Sachsen-Anhalt.

MZ-Verein „Wir helfen“ am 28. März 2001 gegründet

Am 28. März 2001 hatten sich acht Engagierte aus der Region zusammengetan, um den Verein zu gründen. Hedwig Neven DuMont, die Ehefrau des damaligen MZ-Herausgebers Alfred Neven DuMont, war eine der Gründungsmitglieder und langjährige Vorsitzende des Vereins.

„Von der Idee, sozial bedürftige Kinder und Jugendliche zu fördern, waren wir alle sehr begeistert“, erinnert sich Gerlinde Kuppe, damals SPD-Landesministerin für Soziales und ebenfalls Gründungsmitglied. Bis heute ist sie aktiv bei „Wir helfen“.

Dagmar Szabados, 2001 Gründungsmitglied des Vereins und Sozialdezernentin der Stadt Halle und spätere Oberbürgermeisterin, sagt: „Es war das erste Mal nach der Wende, dass mit privaten Spenden konkret Projekte für Kinder finanziert wurden. Vor allem die freien Träger standen für uns im Mittelpunkt.“ So wie bei der Gründung sind auch heute Menschen aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen ehrenamtlich im Verein aktiv.

MZ-Verein „Wir helfen“ - Engagement für sozial benachteiligte Kinder

Heute hat „Wir helfen“ 15 Mitglieder. Im Vorjahr hat Susen Thiele den Vorsitz des Vereins übernommen, stellvertretender Vereinsvorsitzender ist MZ-Chefredakteur Hartmut Augustin. „Das regionale Engagement für Kinder liegt dem Verein ,Wir helfen‘ besonders am Herzen.

Wir engagieren uns für sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche mit Lernschwächen oder anderen schweren Problemen und bieten ihnen einen Raum, sich zu entfalten, Talente zu entdecken und selbstbewusst ins Leben zu starten“, betont Susen Thiele. Die Kleinsten in ihrer Entwicklung positiv zu begleiten und beim Wachsen zu unterstützen, sei nach wie vor eine der Kernaufgaben des Vereins.

Spenden für einen wichtigen Beitrag in der Gesellschaft

In den 20 Jahren seines Wirkens hat der Verein dafür ein beachtliches Spendenaufkommen erzielt. „Diese erfolgreiche Arbeit ist Ansporn für uns, welche wir fortsetzen möchten“, sagt Susen Thiele und bittet um Unterstützung. Denn neben Spenden zugunsten des Vereins sei es auch wichtig, Menschen, die Hilfe brauchen, und Menschen, die Hilfe anbieten, zusammen zu bringen.

„Es gibt viele Möglichkeiten, sich zu beteiligen. Ob Sie zum Beispiel in Ihrem Geschäft ein Spendenschwein aufstellen oder anstelle von Geschenken zu Geburtstagen um eine Spende für den MZ-Verein ,Wir helfen‘ bitten: Ihre Hilfe leistet einen wichtigen Beitrag zum Miteinander unserer Gesellschaft!“ (mz)