Propaganda im Sport

17-jährige Wittenbergerin gewinnt bei bundesweitem Geschichtswettbewerb -  Wie die DDR Friedensfahrten politisch nutzte

17-jährige Wittenbergerin gräbt für ihre Forschung auch tief in der eigenen Familiengeschichte und wird dafür vom Bundespräsidenten ausgezeichnet.

Von Lisa Garn Aktualisiert: 18.11.2021, 13:26
Anne Grabo ist begeisterte Radsportlerin. Da lag es für die Zehntklässlerin nahe, sich mit der Friedensfahrt zu befassen. Das ehemals größte Etappen-Radrennen für Amateure weltweit führte mehrfach auch durch ihre Heimatstadt Wittenberg.
Anne Grabo ist begeisterte Radsportlerin. Da lag es für die Zehntklässlerin nahe, sich mit der Friedensfahrt zu befassen. Das ehemals größte Etappen-Radrennen für Amateure weltweit führte mehrfach auch durch ihre Heimatstadt Wittenberg. Foto: Körber-Stiftung/ David Ausserhofer

Wittenberg - Anne Grabo hat nie Zeit. Die Woche ist voll: Schule, Radtraining, Rennen und immer neue Aufgaben. „Ich habe ständig Projekte“, sagt die 17-Jährige aus dem Wittenberger Ortsteil Weddin. „Ich fange zu viel gleichzeitig an und werde nicht fertig.“ Oft wird sie es aber doch und bei einem Projekt der letzten Zeit ging es plötzlich auch um ihre Familie. Die Schülerin hat analysiert, was die Internationalen Friedensfahrten in der DDR bedeuteten - und damit einen ersten Preis beim Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten gewonnen. Die Schülerin ist die einzige Erstplatzierte aus den neuen Bundesländern.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sommerdeal

MZ+3 Monate für einmalig nur 3 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen>> REGISTRIEREN<<