Abfall

Bürger im Kreis Wittenberg müssen ab Januar mehr für den Müll zahlen

Kreistag beschließt neue Satzung mit höheren Gebühren.

Von Marcel Duclaud 08.12.2021, 10:00 • Aktualisiert: 08.12.2021, 10:15
Müllentsorgung im Kreis Wittenberg
Müllentsorgung im Kreis Wittenberg Foto: Thomas Klitzsch

Wittenberg/MZ - Es ist beschlossene Sache: Ab Januar müssen Bürger des Landkreises tiefer in die Tasche greifen für die Entsorgung ihres Abfalls. Ohne Diskussion gab der Kreistag am Montagabend grünes Licht für eine neue, bis 2024 geltende Kalkulation und die entsprechende Gebühren-Satzung.

Danach erhöht sich die Grundgebühr pro Person und Jahr von gegenwärtig 26,77 Euro auf 35,04 Euro, das entspricht einer Steigerung von etwa 30 Prozent. Ebenfalls teurer werden soll die Leerung einer 120-Liter-Restmüll-Tonne, dafür werden künftig 5,63 Euro fällig, bislang waren es 4,23 Euro. Beim Bio-Müll ist die Leerung einer 120-Liter-Tonne zurzeit noch für 3,76 Euro zu haben, ab Januar müssen dafür 4,18 Euro gezahlt werden.

Grund für die Erhöhung nach einer langen Zeit mit stabilen Preisen sind gestiegene Kosten. Die Rede ist von einer so genannten Unterdeckung, also von zu geringen Einnahmen. Für den Kalkulationszeitraum 2019 bis 2021 wird diese Unterdeckung mit 830.000 Euro angegeben.

Die Gebührenerhöhung hat nach den Worten von Fachdienstleiter Heiko Tschetschorke insbesondere mit einer Anpassung der Altverträge zu tun. Die Kosten für die Entsorger seien massiv gestiegen, etwa beim Personal, durch LKW-Maut oder wegen CO2-Steuer. Der Fachdienstleiter verweist zudem auf die gestiegene Müllmenge während der Pandemie. Indes sinken in einigen Bereichen die Preise auch - etwa bei Problemabfällen fürs Gewerbe.

Die Kalkulation wurde bei zwei Nein-Stimmen und zwei Enthaltungen, die Satzung bei drei Gegenstimmen beschlossen.