Denkmaltag

Altes bietet neue Einsichten in Wittenberg

Vier Baustellen - vier Orte. Warum sie selbst für die Stiftung interessant sind.

Von Carla Hanus
Am Markt 3  haben Zimmermänner gezeigt, wie Stämme für den Ausbau behauen werden.  Der steinerne Brunnen (unten r.)  und im Inneren (unten l.).
Am Markt 3 haben Zimmermänner gezeigt, wie Stämme für den Ausbau behauen werden. Der steinerne Brunnen (unten r.) und im Inneren (unten l.). (Foto:Th. Klitzsch)

Wittenberg/MZ - Geduld war gefordert zu Stoßzeiten an den vier Schau-Baustellen des besonderen Denkmaltages in Wittenberg. Doch die Besucher warteten. Neugierig wollten sie zum Beispiel wissen, wie es im ehemaligen Kaufhaus, Am Markt 3 aussieht oder was es nun mit den humanistischen Inschriften der Renaissance auf sich hat. Geradezu verdutzt staunten sie über das Röhrwasser im Hof.

Thomas Klitzschyff_k9gno83ux7dd3g3o53dFlg0
Thomas Klitzschyff_k9gno83ux7dd3g3o53dFlg0
Thomas Klitzsch

Eine ganz andere Überraschung gab es in Bleesern. Hier war am Hofgestüt ruckzuck das große Tor ausgebaut worden. Just am Denkmaltag. Es soll aufgearbeitet werden. Die Instandsetzung eines Torflügels fördert die Deutsche Stiftung Denkmalschutz, die Initiatorin des Denkmaltages, mit 46.800 Euro, nachdem sie schon seit Jahren die Rettung der ehemaligen kursächsischen Stuterei, der ältesten Gestütsanlage in Europa unterstützt. Wie es im Inneren der Kirche in Dobien künftig aussehen könnte, das erfuhren die Besucher in dem Gotteshaus aus Feldsteinmauerwerk.

Studentin Sarah Becker aus Potsdam im Gespräch mit Ministerpräsident Reiner Haseloff zum   Jahnschen Mausoleum.
Studentin Sarah Becker aus Potsdam im Gespräch mit Ministerpräsident Reiner Haseloff zum Jahnschen Mausoleum.
Foto: Klitzsch

Hier wurde ihnen unter anderem die Suche nach der farblichen Gestaltung erläutert. In Dobien fördert die Stiftung die Anlage einer Musterachse zur Wiedergewinnung des klassizistischen Raumeindrucks auf der Grundlage der vorliegenden restauratorischen Befunde mit knapp 3.000 Euro.

Das Portal des Hofgestütes Bleesern ist am Sonntag ausgebaut und zur Restaurierung in die Werkstätten mitgenommen worden.
Das Portal des Hofgestütes Bleesern ist am Sonntag ausgebaut und zur Restaurierung in die Werkstätten mitgenommen worden.
Foto: Klitzsch

Auch der historische Friedhof in der Dresdener Straße in Wittenberg, der 1602 eröffnet wurde, profitiert von Stiftungsmitteln. Rund 3.250 Euro stellt diese zum Beispiel für die Herstellung eines Notdaches über dem Mausoleum Lüdecke-Bonin zur Verfügung. Auch das konnten die Besucher wie das Jahnsche Mausoleum bewundern. (mz)

Zahlreiche Fotos und Videos zeigen den Baufortschritt seit Beginn der Arbeiten am historischen Gebäudekomplex des Gestüts.
Zahlreiche Fotos und Videos zeigen den Baufortschritt seit Beginn der Arbeiten am historischen Gebäudekomplex des Gestüts.
Foto: Klitzsch
Albrecht Körber zeigt eine Farbprobe der Empore der Dobiener Kirche. Oben ein Farbmuster von Wand, Decken und Holzfarbe.
Albrecht Körber zeigt eine Farbprobe der Empore der Dobiener Kirche. Oben ein Farbmuster von Wand, Decken und Holzfarbe.
Foto: Klitzsch
Thomas KlitzschZd9E4gh2ua7Rq8bUUf2-GbdVL67
Thomas KlitzschZd9E4gh2ua7Rq8bUUf2-GbdVL67
Thomas Klitzsch
Thomas KlitzschMb33e3b4-77Sobc5j87V1g4Hpi7
Thomas KlitzschMb33e3b4-77Sobc5j87V1g4Hpi7
Thomas Klitzsch
Thomas KlitzschqcdET28yI94xPea0x4d-p1e_E9c
Thomas KlitzschqcdET28yI94xPea0x4d-p1e_E9c
Thomas Klitzsch