1. MZ.de
  2. >
  3. Lokal
  4. >
  5. Nachrichten Weißenfels
  6. >
  7. Urteil gegen Schleuser-Netzwerk in Weißenfels: Schleuserin bleibt Gefängnis wohl erspart

EIL

Urteil gegen Schleuser-Netzwerk in WeißenfelsSchleuserin bleibt Gefängnis wohl erspart

Welche Strafe eine 40-jährige Ukrainerin nach ihrer Verurteilung zahlen muss.

Von Alexander Kempf Aktualisiert: 17.01.2023, 12:09
In der Weißenfelser Novalisstraße soll das Schleuser-Netzwerk zeitweise eine Niederlassung betrieben haben.
In der Weißenfelser Novalisstraße soll das Schleuser-Netzwerk zeitweise eine Niederlassung betrieben haben. Foto: Alexander Kempf

Jetzt digital weiterlesen

Unser digitales Angebot bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de sowie zur digitalen Zeitung.

Sie sind bereits Abonnent?

4 Wochen für 0,00 €

Jetzt registrieren und 4 Wochen digital lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie die digitale Zeitung >>HIER<< bestellen.

Halle - Weil sie zwischen den Jahren 2019 und 2020 dabei geholfen hat, Dutzende Menschen mit gefälschten Dokumenten aus der Ukraine, Georgien, Russland und Moldawien nach Deutschland zu schleusen, ist eine 40-jährige Ukrainerin vor dem Landgericht in Halle zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren verurteilt worden.