Schillerstiftung hilft

Schillerstiftung hilft: Freunde haben sich für Louise von Francois eingesetzt

Weissenfels - Die wirtschaftliche Lage der Schriftstellerin Louise von Francois sah nicht rosig aus. Freunde haben sich für die Weißenfelserin eingesetzt.

Von Ingo Bach 25.06.2017, 10:00

In ihrem Testament vom 14. April 1883 vermachte Louise von Francois ihrem Neffen Leo Herbst, dem Sohn ihres jüngeren Halbbruders Arthur, ihre Ersparnisse sowie der Deutschen Schillerstiftung ihr gesamtes literarisches Werk.

Diese Verfügung kam nicht von ungefähr. Es war der Dank für die ihr gewährte jahrelange finanzielle Unterstützung und zugleich eine ihrer Lebenshaltung entsprechende Weitergabe ihrer „Reichtümer“ an bedürftige Schriftstellerkollegen.

Schwierige finanzielle Situation im Elternhaus

Bekanntlich hat L. von Francois erst sehr spät - mit 38 Jahren - zur Feder gegriffen; als Antrieb für ihre literarische Tätigkeit müssen einmal die schwierige finanzielle Situation im Elternhaus und der Kampf um eine selbstständige Existenz gelten. Dabei ist die materielle Not der Weißenfelser Literatin durch die Literaturwissenschaft überbewertet worden, denn es wurde vergessen oder war nicht bekannt, dass sie als Offizierstochter eine kleine Pension aus der Privatschatulle des preußischen Königs bezog.

Man muss auch davon ausgehen, dass L. von Francois im ersten Jahrzehnt ihrer schriftstellerischen Tätigkeit relativ gut verdient hat. Ob allerdings diese Honorare und die Pension für ihren Lebensunterhalt ausgereicht haben, ist fraglich. Doch als sie infolge häufiger Erkrankungen in den späten 60er Jahren des 19. Jahrhunderts nur wenig schreiben konnte, geriet sie in finanzielle Notlage.

Brief an den Generalsekretär der Deutschen Schillerstiftung

Das beweist der Brief ihrer Berliner Bekannten Charlotte Duncker an den Generalsekretär der Deutschen Schillerstiftung, Julius Grosse, von 1870, in dem sie diesen um eine Unterstützung für die hilfsbedürftige Freundin bittet: „Louise von Francois beweist sich in allen Dichtungen als eine tüchtige, realistische Beobachterin von Menschen und äußeren Lebenslagen, als eine feine Kennerin der inneren Hergänge... So verdient gewiss das Talent und die Richtung der Schriftstellerei einer ehrenvollen Anerkennung.

Dieselbe ist ihr aber in Form einer Gabe der Schillerstiftung insbesondere deshalb zu wünschen, weil sie krank ist u. nicht Mittel besitzt, welche zu ausreichender häuslicher Pflege, geschweige denn zu einer mit einem Aufenthalt an einem Kurorte verbundenen gründlichen Kur erforderlich sein würden. Die Darreichung der Ehrengabe mit der ausdrücklichen Bestimmung, ihr die Mittel zur Wiedergewinnung der Arbeitskraft durch eine Kurreise zu gewähren, würde gewiss freudig dankbare Aufnahme finden“.

Gegründet wurde die Deutsche Schillerstiftung in Weimar

Gegründet wurde die Deutsche Schillerstiftung in Weimar, um „deutsche Schriftsteller und Schriftstellerinnen, welche für die Nationalliteratur ... verdienstlich gewirkt, ... dadurch zu ehren, dass sie ihnen ... Hilfe und Beistand bietet.“ Die heute noch bestehende Stiftung ist die älteste bürgerschaftlich organisierte Fördereinrichtung für Autoren. Die Stiftung hatte stets unter Geldmangel zu leiden und konnte daher keine üppigen Unterstützungen gewähren, zumal die Anzahl bedürftiger Autoren, besonders in den 1860er Jahren, recht groß war.

Der Schriftsteller Julius Grosse in Weimar hat den Antrag von Charlotte Duncker positiv befürwortet und Louise von Francois bekam eine „namhafte einmalige Unterstützung“ von 150 Talern. Dieser Ehrengabe sind im Laufe der nächsten Jahre weitere gefolgt, so 1873 nochmals 150 Taler. Nach dem Tod ihres Stiefvaters A. A. Herbst am 22. Mai 1874 ist der „verdienstvollen Schriftstellerin“ auf zwei Jahre eine Pension von jährlich 150 Talern bewilligt worden.

Weißenfelserin hat Unterstützungen nicht sehr gerne angenommen

Die Weißenfelserin hat diese Unterstützungen nicht sehr gerne angenommen, da sie annahm, dass bedürftigere Schriftsteller und Schriftstellerinnen benachteiligt würden, wie sie im Dankschreiben an Grosse, datiert vom 20. Oktober 1874, in aller Bescheidenheit zum Ausdruck bringt.

Trotz dieser Stiftungen erreichte die literarische Produktivität der von Francois nicht mehr die Höhe und Qualität früherer Jahre - vermutlich wegen fortschreitenden Alters und gesundheitlicher Probleme. Dies geht auch aus einem Brief der Hallenser Freundin Mathilde Thümmel an Julius Grosse vom Februar 1879 hervor: „Die arme Louise von Francois liegt seit Neujahr schwerkrank. Diphteritis (in hohem Grade), Typhus und Kopfrose. Sie ist sterbensmatt.“ Es dürfte mit Hilfe nicht gezögert werden, sonst könne sie sich derer am Ende nicht mehr erfreuen.

Empfang der Urkunde für die Pension

Auf die Bitte hin hat sie noch im Februar 1879 100 Mark erhalten, später weitere 300 Mark - aber nicht von der Schillerstiftung. Der Betrag war von Freunden und Bekannten gesammelt worden. 1880 ist sie Pensionärin der Stiftung in Weimar geworden: es wurden ihr jährlich 450 Mark auf Lebenszeit zuerkannt.

Nach Empfang der Urkunde für die Pension hat sie ihre letzte größere Erzählung „Der Katzenjunker“, die sie „dürftige aber voraussichtlich letzte Herbstfrucht“ nannte, aus Dankbarkeit an die Schillerstiftung geschickt. (mz)