Schäden für Umwelt und Menschen

Grunau-Bach trocknet aus: Welche Folgen Anwohner schon jetzt spüren und was das Umweltamt tun will

Das Flüsschen Grunau in Lützen hat zu wenig Wasser und ist teilweise fast ausgetrocknet. Welche Folgen das hat und wie das Gewässer gerettet werden soll.

Von Franz Ruch 23.11.2022, 07:00
Rainer Rothe aus Kreischau zeigt auf die Bäume und Sträucher, die in der Grunau landen. Der Bach hat zu wenig Wasser und droht, vollständig auszutrocknen.
Rainer Rothe aus Kreischau zeigt auf die Bäume und Sträucher, die in der Grunau landen. Der Bach hat zu wenig Wasser und droht, vollständig auszutrocknen. Foto: Franz Ruch

Lützen/MZ - Nordwestlich des Tagebaus Profen sieht es ziemlich lebendig aus: Saftig-grüne Wiesen gehen über in Bäume und Sträucher und wer genau hinschaut, erkennt dazwischen allerlei große und kleine tierische Bewohner. Das Grunautal bei Lützen wirkt einladend. Jedenfalls aktuell noch. Denn der Bach Grunau droht zu versiegen. Weite Strecken des knapp 10,3 Kilometer langen Gewässers sind schon völlig ausgetrocknet. Entlang mehrerer Ortschaften fließt kein Wasser mehr. Die Folgen sind für Natur und Menschen gravierend.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 3 Tage >>testen<<.