An Saale entsteht Pumpwerk

An Saale entsteht Pumpwerk: Abwasseranstalt Weißenfels investiert elf Millionen Euro

Weißenfels - Die Weißenfelser Abwasseranstalt will in diesem Jahr mehr als elf Millionen Euro in ihre Entsorgungsanlagen investieren.

Von Andreas Richter 05.01.2019, 11:00

Die Weißenfelser Abwasseranstalt will in diesem Jahr mehr als elf Millionen Euro in ihre Entsorgungsanlagen investieren. Schwerpunkte sind laut Vorstand Andreas Dittmann der Neubau eines Regenüberlaufbeckens (RÜB) und die weitere Beseitigung von Schäden, die das Saale-Hochwasser 2013 verursacht hat.

Das unterirdische Becken und eine darüber vorgesehene Parkanlage sollen in der Großen Deichstraße entstehen. Der Bau sollte ursprünglich bereits im vergangenen Jahr in Angriff genommen werden. Im Mai wurde das Vorhaben jedoch zunächst auf Eis gelegt, weil der Bau nach den Ausschreibungen deutlich teurer wurde als ursprünglich geplant. Waren es anfangs 5,7 Millionen Euro, wird mittlerweile mit mehr als neun Millionen Euro kalkuliert.

Trotz der immens gestiegenen Kosten soll der Bau des Beckens nun in diesem Jahr beginnen. „Das Auslaufbauwerk in die Saale entsteht gemeinsam mit der Bohrpfahlwand im hinteren Teil der Großen Deichstraße“, erklärt Andreas Dittmann. Dass an der Investition kein Weg vorbei führt, macht Robby Risch, Vorsitzender des Verwaltungsrates der Abwasseranstalt, deutlich: „Der Bau ist Teil des Generalentwässerungsplanes der Stadt und damit gesetzlich vorgeschrieben.“

Mit dem letzten Becken wartet spätestens im nächsten Jahr eine besondere technologische Herausforderung. Denn die Große Deichstraße soll langfristig hochwassersicher gemacht werden. Zusammen mit dem RÜB soll deshalb bis Ende 2021 ein Hochwasserpumpwerk mit zwei riesigen Pumpen entstehen.

(mz)