Saisonstart unter strengen Auflagen

Mit negativem Corona-Test ins Sangerhäuser Rosarium

Von Frank Schedwill
Luftbildaufnahme vom Rosarium in Sangerhausen (Foto: Maik Schumann)

Sangerhausen

Am Samstag, 9.30 Uhr geht es los: Unter strengen Schutz- und Hygienebestimmungen öffnet das Sangerhäuser Europa-Rosarium wieder seine Pforten. „Besucher müssen ein negatives Ergebnis eines anerkannten Tests auf eine Infektion mit dem Coronavirus vorlegen“, teilte die Rosenstadt Sangerhausen GmbH mit. Das Ergebnis dürfe nicht älter als 24 Stunden sein. Es könnten aber auch Selbsttests am Einlass des Rosariums unter Aufsicht eines Mitarbeiters durchgeführt werden. Im Mai ist der Park täglich von 9.30 Uhr bis 17 Uhr geöffnet. Preiserhöhungen gibt es nicht: Es gelten die Eintrittspreise der vorigen Saison.

Der Gartenträume-Laden bleibt aufgrund der Pandemie geschlossen, der Pflanzenverkauf ist jedoch geöffnet. Speisen und Getränke werden im „Außer-Haus-Verkauf“ angeboten. „Trotz der Einschränkungen steht einem entspannten Besuch im frühlingshaften Rosarium nichts im Wege“, sagte Karin Thom, die Sprecherin der Rosenstadt GmbH. Die Gäste könnten die Farbenpracht der Frühblüher und die Vielfalt der Gehölzblüte in dem Botanischen Garten genießen. Erste Wildrosen und frühblühende Strauchrosen würden bald folgen.

Auf dem Gelände des Rosengartens künden eine ganze Reihe Fahnen mit dem Blumenlogo der Bundesgartenschau (Buga) in Erfurt davon, dass das Rosarium Buga-Außenstandort ist - der einzige außerhalb Thüringens. Das Rosarium wird sich in Erfurt unter anderem während einer Themenwoche vom 14. bis 20. Juni mit mehreren Aktionen präsentieren. Insgesamt 2.000 Jahreskarteninhaber des Sangerhäuser Rosariums erhalten mit einem Extra-Coupon zehn Prozent Nachlass auf eine Eintrittskarte der Buga in Erfurt. Die Coupons liegen ab 10. Mai an der Kasse des Rosariums bereit. Die Rosenstadt GmbH gewährt ihrerseits Rosariumsbesuchern zehn Prozent Rabatt, wenn diese am Einlass eine Eintrittskarte der Buga vorlegen können. (mz)