Finissage mit stimmungsvoller Beleuchtung

Etliche Stücke der Open-Air-Ausstellung „Rose trifft Kunst“ im Rosarium bereits verkauft

Von Grit Pommer
Bei „Rose trifft Kunst“ ist auch „Piranha groß“ von Joachim Röderer zu sehen.
Bei „Rose trifft Kunst“ ist auch „Piranha groß“ von Joachim Röderer zu sehen. (Foto: Maik Schumann)

Sangerhausen/MZ - Die Open-Air-Ausstellung „Rose trifft Kunst“ im Europa-Rosarium Sangerhausen neigt sich dem Ende zu. Zur Finissage am kommenden Samstag werden die Kunstwerke und der Park stimmungsvoll beleuchtet sein. Doch die Schau hat auch in diesem Jahr nicht nur viele Besucher ins Rosarium gelockt. Für die beteiligten Künstler hat sie sich auch wieder als ein Verkaufserfolg erwiesen. Rund 30 Kunstwerke haben schon einen neuen Eigentümer gefunden, sagt Jeanette Koch von der Rosenstadt Sangerhausen GmbH, die „Rose trifft Kunst“ betreut. Dazu kommen noch einige Interessenten, die sich noch entscheiden wollen.

Die Käufer kämen etwa je zur Hälfte aus der Region und von weiter her. Am Mittwoch habe ein Besucher aus den Niederlanden eines der Stücke gekauft. „Er durfte es dann auch ausnahmsweise gleich mit nach Hause nehmen“, sagt Koch. Das Schilfrohr aus Stahl war mit 100 Euro eines der günstigsten Stücke in der Ausstellung. Dafür extra noch mal den ganzen Weg aus Holland bis nach Sangerhausen nur zum Abholen - das wollte man dem Käufer nicht zumuten. Unter denen, die sich ein Kunstwerk für den eigenen Garten gönnten, seien auch einige „Wiederholungstäter“, sagt Koch. Manche kauften diesmal aber bei einem anderen Künstler und legte so den Grundstock für eine eigene kleine Sammlung.

Die Kunstwerke, die zwischen einigen Hundert und mehreren Tausend Euro kosten, werden auch im Internet unter „Kunst im Park“ auf der Homepage des Rosariums gezeigt. Interessenten können dort ein Kontaktformular ausfüllen, wenn sie eines der Stücke kaufen wollen. Manche melden sich aber auch nach einem Besuch im Rosarium per Mail bei der Rosenstadt Sangerhausen GmbH und lassen sich den Kontakt zu den Künstlern vermitteln, sagt Koch. Zu den Favoriten bei den Käufern gehörten auch in diesem Jahr die Stelen von Norbert Wilting. Insgesamt sind im Rahmen der Schau rund 300 Kunstwerke zu sehen.