Spenden für Flutopfer und Jugendfeuerwehr

Beim Sangerhäuser Altstadtfest wurde für den guten Zweck gekocht

Von Grit Pommer
Dieter und Renate Reinhardt von der Freiwilligen Feuerwehr Wallhausen an der Gulaschkanone
Dieter und Renate Reinhardt von der Freiwilligen Feuerwehr Wallhausen an der Gulaschkanone (Foto: Maik Schumann)

Sangerhausen/MZ - Beim Altstadtfest in Sangerhausen war es quasi die einzige Möglichkeit, außerhalb der eintrittspflichtigen Partyzone einen Imbiss zu bekommen - und das auch noch für den guten Zweck: Der Lions Club Sangerhausen bat am Samstag und Sonntag im Innenhof neben der früheren Käsescheune in der Göpenstraße zum Essen aus der Gulaschkanone. Gekocht und ausgeschenkt wurden Erbsensuppe, Gulasch und Nudeln von den Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Wallhausen.

Die Hälfte des Reinerlöses soll den Opfern der Flutkatastrophe gespendet werden, die andere Hälfte der Wallhäuser Jugendwehr zugute kommen. Die endgültige Summe werde nach der Abrechnung voraussichtlich am Mittwoch feststehen, sagte Lions-Vorstandsmitglied Jörg Brockmann. Er lobte die Feuerwehrküche für ihren Einsatz. „Zehn Leute haben hier zwei Tage lang bereitgestanden. Und wenn abends um 19 Uhr Schluss war, musste die Kanone auch noch geputzt werden.“ Einen erheblichen Anteil der Esser hätten die Wallhäuser selbst gestellt. Etliche seien extra mit Töpfen nach Sangerhausen gekommen, um sich Suppe oder Gulasch abzuholen. Aber auch Sangerhausens OB ließ sich den Eintopf schmecken.

Die Feldküche ist derweil am 18. September in Wallhausen wieder im Einsatz, kündigte Renate Reinhardt vom Küchenzug an. Dann wird beim Tag der offenen Tür an der Feuerwehr gekocht.