Bauernmarkt und Hoffest

Wochenende in Querfurt: Eine Stadt, zwei Veranstaltungen

Viele Trecker gab es 2019 beim Hoffest im Bauernmuseum zu sehen.
Viele Trecker gab es 2019 beim Hoffest im Bauernmuseum zu sehen. (Foto: K. Sieler)

Querfurt/MZ - Der Querfurter Bauernmarkt hat sich im Laufe der vergangenen 20 Jahre von einem kleinen Markt zu einem der größten Direktvermarktermärkte der Region entwickelt. In diesem Jahr zwingt die Corona-Pandemie die Veranstalter aber dazu, den nunmehr 24. Bauernmarkt so durchzuführen, wie er ganz zu Anfang konzipiert war: ohne Weindorf, ohne offizielle Eröffnung und ohne musikalisches Rahmenprogramm - dennoch mit einigen Ständen.

Am Samstag, 18. September, wird es von 9 bis etwa 16 Uhr auf dem Markt in der Querfurter Altstadt die Möglichkeit geben, sich von angebotenen Waren, Leckereien und handwerklichen Kunststücken zum Kauf verführen zu lassen. Doch muss damit der Besuch in Querfurt an diesem Samstag noch nicht beendet sein: Nur ein paar Minuten zu Fuß vom Markt entfernt wird in der „Alten Burgschäferei“ am 18. September ab 10 Uhr das Hoffest mit Musik und Rahmenprogramm gefeiert. In Zeiten ohne Pandemie wäre das Hoffest als Jahresauftakt im April zelebriert worden.

Treckertreffen und der Auftritt eines Howard Carpendale-Doubles

Die Verschiebung führte nun dazu, dass an diesem Samstag zwei Veranstaltungen in Querfurt aufeinander fallen. Wie es in einer Ankündigung heißt, zählen beim Hoffest im Bauernmuseum unweit der Burg das große Treckertreffen und der Auftritt eines Howard Carpendale-Doubles, das gegen 15 Uhr auf die Bühne kommt, zu den Höhepunkten. Im Inneren des Hofes wird wie gewohnt Handwerk mit Schaudarstellungen präsentiert. Außerdem wird als Attraktion besonders für Kinder der Streichelzoo geöffnet sein und Eselreiten angeboten.

Bereits ab 10 Uhr versammeln sich voraussichtlich mehr als 100 Besitzer von Traktoren auf der großen Wiese im hinteren Bereich des Museums, um dort ihre Fahrzeuge zu präsentieren. Ab 12 Uhr soll es einen großen Trecker-Korso durch die Querfurter Altstadt geben, der natürlich auch am Bauernmarkt vorbei fährt.

Während für den Besuch des Bauernmarktes keine pandemiebedingten Regeln gelten, weist der Veranstalter des Hoffestes in der „Alten Burgschäferei“ darauf hin, dass für den Zutritt zum Veranstaltungsgelände am Eingang eines der drei „G’s“ nachzuweisen ist. Nur Geimpfte, Genesene oder tagesaktuell Getestete können den Tag im Bauernmuseum unbeschwert genießen, so die Mitteilung. Der Eintritt pro Person kostet drei Euro.