„Sie ist auch für Überraschungen die perfekte Hündin“

Querfurterin und ihr australischer Shepherd sind ein eingespieltes Team

Heidi Kohlstedt Die Querfurterin wurde bekannt mit ihren Schlittenhunden. Seit ein paar Jahren bringt ein Australian Shepherd viel Freude in ihr Leben.

Von Anke Losack
Heidi Kohlstedt mit ihrer Australian Shepherd-Hündin Nelly
Heidi Kohlstedt mit ihrer Australian Shepherd-Hündin Nelly Foto: A. Losack

Querfurt - Gemütlich liegt Hündin Nelly im Gras und kaut einen Snack. „Es ist schön, wenn man den Hund auch mal so sieht. Er will ja nicht immer nur Kommandos hören“, sagt Heidi Kohlstedt, die beim Spaziergang mit ihrem Australien Shepherd in den Querfurter Fichten eine kurze Pause eingelegt hat. Nach der Mahlzeit bekommt Nelly noch etwas Wasser, das die Querfurterin in einer Flasche im Rucksack dabei hat.

Dann steht die 67-Jährige auf, lässt das Sitzdeckchen auf der Bank zurück und geht. „Das bringt mir Nelly gleich“, erklärt sie und hat es wenige Meter weiter dann in der Hand. „Super. Fein hast du das gemacht“, lobt Heidi Kohlstedt ihre Hündin, die als Belohnung noch ein Leckerli aus der damit prall gefüllten Bauchtasche bekommt.

„Ich träume noch heute von meinen Huskies“

Die Tierfreundin und ihre sieben Jahre alte Australian Shepherd-Hündin Nelly sind ein eingespieltes Team. „Sie ist mein 14. Hund“, berichtet die Querfurterin, die die Liebe zum Tier schon als Kind entdeckte und nicht wieder davon abgekommen ist. Schäferhund, Dackel und dann vor allem Huskies bestimmten ihr Leben. Von letzterer Rasse hatten die Kohlstedts einige Jahre lang acht Tiere. Mit ihnen fuhr Heidi Kohlstedt durch ganz Europa, um an Schlittenhunderennen teilzunehmen. Für dieses Hobby war die Querfurterin bekannt. Der ein oder andere aus der Stadt wird sich vielleicht auch noch daran erinnern, dass im Jahr 2009 einer ihrer Hunde 18 Tage lang verschwunden war und ganz Querfurt nach ihm suchte.

„Ich träume noch heute von meinen Huskies“, sagt die 67-Jährige, die sich vor ein paar Jahren von ihnen verabschieden musste. Auch Hundeleben sind endlich. „Meine letzten Huskies kannten Nelly noch“, erzählt die Hunde-Närrin. Sie brauchte ein Tier, das sie in Bewegung hält und hatte sich für einen Australian Shepherd-Welpen entschieden. „Ich empfehle jedem, sich im Vorfeld zu informieren, welcher Hund zu einem passt.“ Sie gibt potenziellen Hundebesitzern vor allem mit auf den Weg, sich zu fragen, wie viel Zeit man jeden Tag für das Tier hat.

Australischer Shepherd Nelly für Überraschungen gut

Für Heidi Kohlstedt stand fest, sie braucht einen agilen Hund, mit dem sie lange Spaziergänge machen, aber auch arbeiten kann. So ist im heimischen Garten ein Parcours aufgebaut, wo regelmäßig trainiert wird. Außerdem sei es auch wichtig, sagt die Tierliebhaberin, dass der Hund - egal welche Rasse - schon als Welpe Sozialkontakt hat. Das habe Nelly sehr gut getan, berichtet sie während des Spaziergangs, wo man zudem erkennt, dass die Hündin nicht nur auf Kommandos hört, sondern auch die wortlose Kommunikation einwandfrei klappt.

„Sie ist gelehrig. Ich habe mit ihr viel Spaß. Sie ist auch für Überraschungen die perfekte Hündin“, sagt Heidi Kohlstedt, die konstatiert, sich mit dem Australien Shepherd Nelly vom Schwenkgrund, wie der vollständige Name lautet, den richtigen Hund ausgesucht zu haben. Täglich gehen sie spazieren, zum Beispiel in den Querfurter Fichten oder im Wald bei Lodersleben, Ziegelroda oder Wangen. Auch da machen sie immer kleine Übungen. Neben Leckerlis, Snacks und Wasser hat die Querfurterin Ball und Stöckchen in ihrem Rucksack. „Es reicht Nelly nicht aus, wenn wir einfach nur so laufen“, erklärt sie und fügt freudestrahlend an: „Sie füllt mich voll aus.“ (mz)