Ein Whiteboard für die 8d

Querfurter Sekundarschüler gewinnen Instagram-Wettbewerb

Wofür würdet ihr 250 Euro für die Klassenkasse nutzen? Mit dieser Frage startete die Commerzbank AG Ende 2020 einen Instagram-Wettbewerb.

Von Diana Dünschel • 6.4.2021, 15:25 • Aktualisiert: 9.4.2021, 17:32

Querfurt. Adressaten waren alle Teilnehmer des MZ-Projekts „Klasse 2.0“. Auch die 8d der Sekundarschule „Quer-Bunt“ aus Querfurt hörte davon. Für die Schüler war die Antwort sofort klar. „Wir brauchen ein neues Whiteboard!“, schrieben sie in ihrer Bewerbung und drehten ein Video dazu. Bei soviel Engagement für den Unterricht konnte die Bank nicht Nein sagen. Sabine Schanzmann-Wey, Pressesprecherin der Region Ost, überbrachte Dienstagnachmittag persönlich den symbolischen Scheck.

Tafel bunt, verschmiert und zerkratzt

Eigentlich hätten alle gemeinsam an einer Rede getüftelt, die sie vor der Kamera halten sollte, verriet dabei Achtklässlerin Leonie. Doch dann habe sie doch spontan vorgeführt, woran es beim 16 Jahre alten Whiteboard in ihrem Klassenraum mangelt. Das lasse sich nämlich nicht mehr reinigen, egal was die Schüler und Lehrer auch probierten.

Wasser, Nagellackentferner, der Internet-Tipp Mundspülung und sogar der Backofenreiniger - nichts habe geholfen, die Tafel bleibe bunt, verschmiert und zerkratzt. Das mache das Lernen und Unterrichten sehr schwer.

Commerzbank als ein Partner des Klasse-Projekts

Es sei ein sehr eindrucksvolles Video und ein sehr guter Zweck für das Geld, deshalb seien die Querfurter neben Sekundarschülern aus Wallwitz im nördlichen Saalekreis als einer von zwei Preisträgern ausgesucht worden, lobte Sabine Schanzmann-Wey. Die Commerzbank als ein Partner des Klasse-Projekts bedauere, dass alle anderen geplanten Aktivitäten mit den Schülern coronabedingt in diesem Schuljahr wegfallen mussten, etwa die Filialbesuche.

Commerzbank-Pressesprecherin Sabine Schanzmann-Wey (l.) übergibt den Scheck an Schülerin Leonie, im Hintergrund Lehrerin Annalena Vogt.
Commerzbank-Pressesprecherin Sabine Schanzmann-Wey (l.) übergibt den Scheck an Schülerin Leonie, im Hintergrund Lehrerin Annalena Vogt.
Foto: Diana Dünschel

Sie hoffe, das könne nachgeholt werden. Denn das Interesse der Schulen sei groß gewesen. Leider habe sich auch die Idee mit der Nutzung des MZ-Klasse-Instagramkanals durch den Lockdown und die damit verbundene Schulschließung in der Umsetzung als schwierig erwiesen.

Querfurter Sekundarschule digital sehr gut ausgerüstet

Die 8d von „Quer-Bunt“ konnte vorher ihr Klasse-Projekt aber durchführen, sagte Klassenleiterin Annalena Vogt. Und Leonie berichtete, wie sie in Deutsch Artikel zu einem Thema ihrer Wahl zusammenstellen sollte. Sie entschied sich übrigens für das Thema „Corona“. Annalena Vogt war es dann auch, die den Instagram-Wettbewerb entdeckte und so alles ins Rollen brachte.

Die Querfurter Sekundarschule sei digital sehr gut ausgerüstet, berichtete die Pädagogin dann bei der Scheckübergabe. Doch just der jetzige Klassenraum der 8a sei damals als erster modernisiert worden und dadurch inzwischen in die Jahre gekommen. Doch nun kann ja eine neue Folie für das Whiteboard beschafft werden. Fehlt nur noch, dass auch die Achtklässler zurück in den Präsenzunterricht dürfen. Wie das konkret gehandhabt wird, ob die 14-Jährigen vielleicht zunächst in zwei Gruppen geteilt werden, das entscheidet sich diese Woche.

Im Projekt lesen die Jugendlichen täglich die Zeitung

Ziel des MZ-Klasse-Projekts ist es, den Jugendlichen Medienkompetenz zu vermitteln. Informationen finden, filtern und bewerten, das trainieren sie ganz praxisnah. Gedacht ist es für die Klassenstufen 8 bis 10, die sich kostenlos beteiligen können.

Im Projekt lesen die Jugendlichen täglich die Zeitung. Sie wird vier Wochen als Klassensatz in die Schule geliefert. Zusätzlich erhalten alle Klassen einen Zugang zum E-Paper. Wer möchte, kann sich als Journalist ausprobieren, recherchieren, Artikel schreiben und Fotos machen, was dann auch veröffentlicht wird.