Raubüberfall in QuedlinburgZwei Männer erpressen eine Supermarkt-Mitarbeiterin offenbar mit Waffen

Maskierte haben einen Edeka-Markt in Quedlinburg überfallen und Bargeld gestohlen. Sie sind noch nicht gefasst, die Polizei sucht Zeugen.

Aktualisiert: 14.01.2023, 16:04
Die Polizei war in Quedlinburg im Einsatz.
Die Polizei war in Quedlinburg im Einsatz. (Symbolfoto: Jens Wolf/dpa-Zentralbild)

Quedlinburg/MZ/son - Zwei maskierte, bislang unbekannte männliche Personen haben am Freitagabend, 13. Januar, gegen 19.50 Uhr den Edeka-Markt an der Straße Weyhegarten in Quedlinburg überfallen. Darüber informiert die Polizeiinspektion (PI) Magdeburg mehr als 19 Stunden nach der Tat in einer Mitteilung. Sie sucht Zeugen.

Die Männer verschafften sich Zutritt über den Hintereingang des Marktes. „Unter Vorhalt von schusswaffenähnlichen Gegenständen wurde eine Angestellte zur Herausgabe von Bargeld aufgefordert“, heißt es in der Mitteilung. Nachdem die Täter das Bargeld in bislang unbekannter Höhe bekamen, verließen sie den Supermarkt über den Hintereingang in unbekannter Richtung. Verletzt wurde niemand. Die Ermittlungen dauern an.

Beschreibungen der beiden Täter

Zeugenhinweise zur Tat und/ oder den Tätern nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 03941/ 67 42 93 entgegen. Die Männer werden wie folgt beschrieben:

Ein Täter ist ungefähr 185 Zentimeter groß, etwa 30 Jahre alt. Er hat braune Augen und war bekleidet mit einer schwarzen Lederjacke, einer schwarze Hose, schwarzen Schuhen, schwarzen Handschuhen und einer schwarze Strickmütze mit herausgeschnittenen Öffnungen an den Augen.

Der zweite Mann war ebenfalls dunkel gekleidet, hatte eine nahezu identische Maskierung wie sein Mittäter. Beide hatten einen schusswaffenähnlichen Gegenstand bei sich.

Polizei schweigt zunächst

Von dem Überfall war bereits am späten Abend in Sozialen Medien zu lesen. Die Rede war von zwei offenbar bewaffneten, dunkel gekleideten Personen. Sie sollen unter anderem mit einem Hubschrauber gesucht worden sein.

Trotz mehrfacher MZ-Nachfrage wollte sich die Polizei am Samstag nicht äußern – weder das Revier Harz in Halberstadt noch die Inspektion in Magdeburg, die die Ermittlungen übernommen hatte. Aus „ermittlungstaktischen Gründen“, hieß es von der PI.

Und so blieb zunächst offen, ob jemand verletzt wurde, ob die Täter gefasst sind, ob sie etwas gestohlen haben. Zumindest die letzten beiden Punkte konnten durch Informationen von Mitteldeutscher Zeitung und Volksstimme noch vor der offiziellen Mitteilung geklärt werden.