Ab 25. Oktober

Vossbrücke in Quedlinburg wird gesperrt

Am Übergang für Fußgänger über die Bode in Quedlinburg beginnen am Montag Arbeiten. Was hier aus Sicherheitsgründen erneuert wird.

Von Petra Korn 22.10.2021, 09:30
Wird ab Montag gesperrt: die Vossbrücke, eine Fußgängerbrücke über die Bode.
Wird ab Montag gesperrt: die Vossbrücke, eine Fußgängerbrücke über die Bode. Foto: Korn

Quedlinburg/MZ - Sie ist ein beliebter Weg für Fußgänger, um aus Richtung Bahnhof und Bushaltestellen auf die andere Seite der Bode zu gelangen: die Vossbrücke. Ab Montag wird das denkmalgeschützte Bauwerk gesperrt. Hintergrund sind notwendige Arbeiten an der unter der Brücke entlangführenden Kabeltrasse. Die Gesamtkosten für die Arbeiten in Höhe von 8.000 Euro teilen sich die Stadtwerke und die Stadt Quedlinburg.

Der Zustand aller Brücken in Kernstadt und Ortsteilen werde einmal pro Jahr durch die Stadtverwaltung und alle drei Jahre durch einen externen Gutachter geprüft, erläutert Susanne Krüger, Tiefbauingenieurin bei der Stadtverwaltung Quedlinburg. Bei der Überprüfung in diesem Jahr sei aufgefallen, dass die Kabelführung unter der Vossbrücke „extrem durchgerostet“ gewesen sei. Dass das Material rostig sei, „das hatten wir schon seit Jahren auf dem Schirm“, schildert Susanne Krüger. Das sei bei den Bedingungen - durch die Holzplanken von oben hindurchlaufendes Wasser, unter der Brücke die Bode - auch zu erwarten. Im vergangenen Jahr habe die Trasse aber noch gut ausgesehen, so die Tiefbauingenieurin.

Doch jetzt sei sie auseinandergebrochen, einzelne Teile seien schon abgefallen, ergänzt Mario Schmidt, Netzmeister Strom bei den Stadtwerken Quedlinburg. Rostig seien ebenso Bügel, auf denen die Trasse liege. Brechen auch diese weg, würden die Leitungen herunterhängen. In der Trasse liegen eine Mittelspannungsleitung der Stadtwerke und eine Leitung für die Straßenbeleuchtung. „Es geht hier vor allem um Sicherheit“, erklärt Susanne Krüger.

Beim monatlichen Treffen von Stadtverwaltung und Versorgungsunternehmen sei das Thema angesprochen worden. Die Stadtwerke hätten sich bereiterklärt, die Trasse zu erneuern.

Deutlich zu sehen: die Schäden an der Kabeltrasse, die unter der Vossbrücke entlangführt.
Deutlich zu sehen: die Schäden an der Kabeltrasse, die unter der Vossbrücke entlangführt.
Foto: Stadtvewraltung/Dr. Borg Planen und Beraten Ingenieur-GmbH

Das für die Arbeiten benötigte Material sei da, erklärt Mario Schmidt. „Wir haben eine Gerüstbaufirma aus Thale gebunden, die am Montag beginnen wird, die Brücke mit einem Hängegerüst einzurüsten.“ Das heißt, das Gerüst, von dem aus dann gearbeitet werden soll, wird unter der Brücke verlaufen. Weil dafür auch Befestigungen auf der Brücke erfolgen, Stolperstellen entstehen würden, muss die Brücke gesperrt werden. Stehe das Gerüst - dafür würden laut Firma ein bis eineinhalb Tage gebraucht - , sollen die alte Kabeltrasse demontiert und gleichzeitig die neue aufgebaut werden, erklärt Mario Schmidt.

Diese Arbeiten werden die Mitarbeiter des Netzbetriebs Strom der Stadtwerke selbst übernehmen. „Wir fangen nächste Woche an.“ Wie lange es dauern wird, die Trasse auf etwa 28 Metern Länge zu erneuern, kann Mario Schmidt nicht genau abschätzen. Das Gerüst sei für vier Wochen gemietet. „Wir wollen so schnell wie möglich fertig sein. Und sobald wir fertig sind, rüstet der Gerüstbauer sofort ab.“ Denn in der Adventszeit sei die Brücke eine wichtige Verbindung auf dem Weg von den Parkplätzen in die Innenstadt.

Zuletzt war die Trasse bei der Sanierung der Vossbrücke vor etwa 25 Jahren ausgetauscht worden. Damals war die gesamte Brücke abgehoben, in einer Werkstatt abgestrahlt, waren konstruktive Teile und in diesem Zusammenhang auch die Kabeltrasse erneuert worden, berichten Susanne Krüger und Mario Schmidt. Die Trasse besteht aus feuerverzinktem Stahl - ein Material, das jetzt auch verwendet wird. Alternativ könnten die Kabel auch durch die Bode verlegt werden, wofür allerdings zunächst auch eine wasserrechtliche Genehmigung vorliegen müsste. „Wir haben jetzt nach wirtschaftlichen Belangen entschieden“, sagt Susanne Krüger.

An der Brücke selbst gibt es keine Mängel, und auch die Kabel sind in Ordnung. Während der Arbeiten soll das Mittelspannungsstromkabel vom Netz genommen werden; der daran „hängende“ Innenstadtbereich wird über eine andere Zuleitung versorgt. Die Straßenbeleuchtung wird weiter funktionieren.

Weil die Brücke auch als Zugang zu den Arztpraxen auf der Bodeseite Richtung Innenstadt genutzt wird, sind die Ärzte vor zwei Wochen über die Sperrung benachrichtigt worden, damit diese ihre Patienten informieren konnten, sagt Mario Schmidt.