Straftat in Ermsleben

Nach räuberischem Diebstahl im Supermarkt will Familie Einweisung in die Psychiatrie

38-Jähriger lebt auf großem Fuß und glaubt, er habe eine Beziehung mit Helene Fischer. Schickt ihn das Gericht dauerhaft in die Klinik?

Von Uwe Kraus 12.09.2022, 18:35
An Armen und Beinen gefesselt wird der Angeklagte ins Gericht geführt.
An Armen und Beinen gefesselt wird der Angeklagte ins Gericht geführt. Foto: Uwe Kraus

Ermsleben/MZ - Zwei BMWs, fünf Häuser, die er mit einem Darlehen von mutmaßlich 300.000 Euro gekauft, ungezählte Bezahlseiten, die er im Internet abonniert hat - für den Angeklagten und dessen Familie „steht alles auf der Kippe“, wie sein Bruder am Montag vor Gericht zu Protokoll gibt. „Ich denke manchmal, ich bin Millionär“, gesteht der 38-jährige Beschuldigte. Sein Bruder und der Freundeskreis berichten von Touren an den Ammersee zu einem Konzert von Helene Fischer, von der der Mann denkt, dass er eine Beziehung mit ihr habe. Zudem wolle er König von Deutschland sein.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 5 Tage >>testen<<.