1. MZ.de
  2. >
  3. Lokal
  4. >
  5. Nachrichten Quedlinburg
  6. >
  7. Harz im Winter: Urlaubs-Aktivitäten ohne Schnee

Spaß für Touristen und FamilienHarzurlaub im Winter: Was tun, wenn kein Schnee liegt?

Den Urlaub schon geplant, aber es liegt nicht ausreichend viel Schnee für Wintersport im Harz? Wir haben ein paar Tipps und Ideen zusammengestellt, wie die freie Zeit doch noch mit viel Spaß verbunden werden kann.

Von Sebastian Rose Aktualisiert: 13.12.2023, 14:39
Ein Badegast genießt im Außenbecken der Bodetal Therme das erfrischende Wasser.
Ein Badegast genießt im Außenbecken der Bodetal Therme das erfrischende Wasser. (Foto: dpa/Archiv)

Wernigerode - Schon vor Monaten beim Arbeitgeber Urlaub für den Ausflug in den Harz beantragt, dann liegt aber kaum Schnee in der beliebten Wintersportregion. Da gibt es Abhilfe. Denn auch ohne Schnee existieren in den kalten Monaten spannende und entspannende, kleine und große Abenteuer, die nur darauf warten, entdeckt zu werden.

Lesen Sie auch: Booking.com kürt beliebteste Reiseziele zum Wandern: Wernigerode landet ganz vorn

1. Natürlich Wellness

Klar, einigen Sportlern ist Skifahren und Langlauf im Winter lieber, als Entspannen. Aber neben dem Sport an der frischen Luft kann Wellness, was so viel wie Wohlbefinden bedeutet, einiges für die körperliche Frische tun. Schon 1654 wurde der Begriff erwähnt. Im Harz gibt es unter anderem in Braunlage und in Bad Lauterberg Wellness-Hotels mit Saunen, Massagen und Co. 

Beim Wellness sollte eine Sauna nicht fehlen. Im Harz gibt es einige spezielle Hotels und Schwimmbäder, die auf Wellness inklusive dem Saunieren ausgelegt sind.
Beim Wellness sollte eine Sauna nicht fehlen. Im Harz gibt es einige spezielle Hotels und Schwimmbäder, die auf Wellness inklusive dem Saunieren ausgelegt sind.
Symbolfoto: Imago

Aber auch in Ilsenburg, Torfhaus und Wernigerode gibt es Einrichtungen, teils sogar mit Fitnesstudio. Eine Übersicht mit nahezu allen Wellness-Center gibt es unter anderem hier. Tipp: Beim Buchen lohnt es sich im Übrigen, auf verschiedenen Webseiten zu vergleichen!

Lesen Sie auch: Entspannung pur: Wellnesshotels und Thermen im Harz

2. Wandern geht auch ohne Schnee

Im Schnee zu wandern ist zwar recht anstrengend, aber bietet auch tolle Perspektiven. Allerdings gibt es im Harz genügend Stellen, an denen auch ohne Schneetreiben die Natur wundervoll seine schönsten Seiten zur Schau stellt. Aber auch Veränderungen der fragilen Struktur der Natur im Harz können beobachtet werden.

Auch interessant: Zahlreiche Einsätze pro Jahr: Bergwacht Harz gibt Tipps für sichere Ausflüge

Die Aktion "#derwaldruft" in den sozialen Medien macht darauf aufmerksam. An verschiedenen Fotostellen können Besucher im gesamten Harz-Gebiet die Unterschiede selbst dokumentieren. 

Wer jedoch nur wandern will, findet hier die fünf besten Winterwanderwege auch ohne viel Schnee: Tipps von Experten: Sechs Winterwanderwege im Harz mit atemberaubenden Ausblicken

3. Tolle Attraktionen drinnen wie draußen

Einigen ist die Feuersteinarena im Harz ein Begriff. Diese ist ein überdachtes Eissportstadion. Im Winter lohnt es sich ganz besonders, einen Tag dort zu verbringen. Aber auch die bunte Abenteuer- und Actionwelt von Harzdrenalin bietet allen Freunden des gepflegten Nervenkitzels eine willkommende Abwechslung. 

Das Unternehmen „Harzdrenalin” betreibt die Fußgänger-Hängeseilbrücke an der Rappbodetalsperre bei Rübeland.
Das Unternehmen „Harzdrenalin” betreibt die Fußgänger-Hängeseilbrücke an der Rappbodetalsperre bei Rübeland.
Foto: dpa

Vor Ort werden unter anderem eine atemberaubende Hängebrücke, ein sogenanntes Gigaswing-Erlebnis, die beliebte Megazipline und das Herunterlaufen an einer Staumauer (Wallrunning) angeboten. Allerdings sind außer der Hängebrücke die Attraktionen im Januar oder bei schlechtem Wetter geschlossen. Einen Überblick, welche Attraktion geöffnet hat, gibt es auf der Webseite von Harzdrenalin.

Lesen Sie auch: Überleben im Harz: Diese sechs Tipps retten Wanderer im Winter

4. Fahrradfahren mal anders

Einige Harz-Urlauber ist wohl auch schon einmal Fahrrad gefahren. Wer nach größerer Spannung sucht, der findet zum Beispiel bei geführten Mountainbiketouren viel Spaß. Sogar elektrische Räder mit Akku können vor Ort ausgeliehen werden. Ein Anbieter ist beispielsweise Harz-Adventure.

Auch viele Hotels bieten einen ähnlichen Ausleihservice an. Eine Liste von Touren ist unter anderem hier zu finden. Eine besonders spannende und für Fortgeschrittene geeignete Tour führt rund um die Natur zwischen Thale, Ballenstedt und Harzgerode:

5. Mystische Höhlen

Wer keine große Lust auf normales Wandern hat, kann auch einfach Höhlen besuchen. Denn hier gilt nicht: "Kennste eene, kennste alle", sondern nahezu alle Höhlen sind grundverschieden. Die Barbarossahöhle im Kyffhäuserland zum Beispiel ist eine von zwei zugänglichen Anhydrithöhlen weltweit und damit eine wahre Rarität. Weitere tolle Höhlen-Ausflugstipps gibt es hier: Spannend und mystisch: Die zehn schönsten Höhlen im Harz

6. Sommerrodelbahnen auch im Winter

Viele Sommerrodelbahnen haben weitestgehend auch im Winter geöffnet. Der Brocken-Coaster zum Beispiel ist eine von jenen. Nach eigenen Informationen ist der Brocken-Coaster vom Typ "Alpine-Coaster", seine Bobs verfügen somit über zwei Sitz­plätze mit Flieh­kraft-Bremsen und natürlich Gurte. 

Die Bobbahn befindet sich in der Nähe von Schierke. Aber auch am Bocksberg befindet sich eine Sommerrodelbahn. Natürlich muss auch hier das Wetter passen: Zu viel Wind und Schnee wären zu gefährlich für den Betrieb. Eine aktuelle Info, ob die Bocksbergbobbahn geöffnet hat, ist auf der Webseite zu finden.

Insgesamt gibt es im Harz rund 20 Bobbahnen. Tipp: Prüfen Sie die vorherige Lage und Öffnungszeit der einzelnen Betriebe.

7. Indoorabenteuer für Kinder

Das Regenbogenland in Bad-Sachsa oder das Spielemagazin Halberstadt bieten willkommende Abwechslung speziell für Kinder. Oder wie wäre es mit einem Escape-Room? Dort müssen die Teilnehmer meist in 60 Minuten kleine Aufgaben lösen, um aus einem Raum wieder in die "Freiheit" zu gelangen.

Lesen Sie auch: Urlaub mit Kindern im Harz: Unterkünfte für Familien und Attraktionen

8. Gemütlich essen gehen

Der Harz ist spätestens seit Corona bei Touristen so beliebt wie noch nie. Das gilt natürlich besonders für die freien Urlaubstage, auch im Winter. Dass aber das Mittelgebirge und seine Ausläufer auch kulinarisch viel für Gourmets zu bieten haben, ist kaum bekannt.

Lesen Sie auch: Essen im Harz: Diese 13 Restaurants sollten Touristen kennen

Das bekannteste ist wohl das Pietsch in Wernigerode. Dort bietet Sternekoch Robin Pietsch französisch-japanische Fusion-Küche an.

Aber auch andere interessante Restaurants wie Nagelschmiede in Ilsenburg, welches immer noch als Geheimtipp gehandelt wird, und die Obere Mühle in Blankenburg sind mit im Rennen.