1. MZ.de
  2. >
  3. Lokal
  4. >
  5. Nachrichten Quedlinburg
  6. >
  7. Ehrenamt im Harz: Letzte Wünsche für Todkranke mit dem Wünschewagen erfüllen

unterwegs mit dem WünschewagenEinmal noch ans Meer: Harzer Ehrenamtliche erfüllen letzte Wünsche von Schwerkranken

Todkranken noch einmal einen schönen Tag schenken, das hat sich eine Gruppe Ehrenamtler zur Aufgabe gemacht. Welche Rolle der Harz und seine Einwohner dabei spielen.

Von Sandra Reulecke Aktualisiert: 06.02.2024, 13:20
Maik Rühe und Martina Rieger übergeben eine 1.200-Euro-Spende für den ASB-Wünschewagen, die Udo Knochenhauer (re.) entgegennimmt.
Maik Rühe und Martina Rieger übergeben eine 1.200-Euro-Spende für den ASB-Wünschewagen, die Udo Knochenhauer (re.) entgegennimmt. Foto: Sandra Reulecke

Jetzt digital weiterlesen

Unser digitales Angebot bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de sowie zur digitalen Zeitung.

Sie sind bereits Abonnent?

4 Wochen für 0,00 €

Jetzt registrieren und 4 Wochen digital lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie die digitale Zeitung >>HIER<< bestellen.

Halberstadt. - Was wünscht man sich, wenn man nur noch kurze Zeit zu leben hat? Vielleicht noch einmal ans Meer fahren, ein letztes Mal die Enkel treffen oder das letzte Konzert der Lieblingsband besuchen? Dafür, dass Todkranken solche letzten Wünsche erfüllt werden können, engagieren sich auch Harzer ehrenamtlich.