Fastfood-Imbiss für Wraps

Berufsschüler aus Quedlinburg werden für ihre Geschäftsidee ausgezeichnet

Drei junge Männer sind beim Wettbewerb „futurego“ erfolgreich. Wie sie sich einen modernen Imbiss vorstellen.

Von Vasil Paskalev
„the founders“ (von links): Moritz Bode, Chris-Luca Fischer und  Jan-Jonas Lorenz.
„the founders“ (von links): Moritz Bode, Chris-Luca Fischer und Jan-Jonas Lorenz. (Foto: Angelina Wesarg)

Quedlinburg/MZ - Gesundes Essen - viele nehmen es sich vor, landen dann aber in der stressigen Arbeitswoche oder aus Bequemlichkeit im Fastfood-Restaurant. Dieses Problem wollen Moritz Bode, Chris-Luca Fischer und Jan-Jonas Lorenz von der Berufsschule J.P.C. Heinrich Mette in Quedlinburg angehen.

Mit ihrer Idee von einem Wrap-Imbiss haben es die drei Schüler der zwölften Klasse als Team „the founders“ unter die besten fünf Mannschaften beim Schülerwettbewerb „futurego Sachsen-Anhalt“ geschafft.

Dies ist ein landesweiter Wettbewerb, bei dem Jugendliche die Möglichkeit haben, mithilfe von Coachings und Workshops eine eigene Geschäftsidee von der ersten Überlegung bis zum Prototypen zu entwickeln. In diesem Wettbewerbsjahr wurden 151 Konzeptpapiere von über 500 Schülern eingereicht.

Mehr als 500 Schüler reichten in diesem Jahr 151 Konzeptpapiere ein

Was steckt hinter der Idee von „the founders“? „Wir wollen einen Fastfood-Imbiss aufmachen, in dem wir gesunde und nachhaltige Wraps und Bowls anbieten“, erklärt Chris-Luca Fischer. Wraps sind mit einer Füllung zu einer Rolle gewickelte Fladenbrote, bei den Bowls wird die Füllung in eine Schale gelegt. Letztere werden aus nachhaltigen Zutaten bereitet und in umweltfreundlichen Palmblattschalen serviert.

„Die Gesellschaft braucht ein Umdenken - weg vom Junk-Food, hin zu regionalem und gesundem Essen“, so Jan-Jonas Lorenz. Der Imbiss im Stadtzentrum soll ein abwechslungsreiches Angebot bieten: Neben Wraps mit einer Rinderhackfleischfüllung stehen vegane und glutenfreie Teigtaschen auf der Speisekarte. „Für fast jeden ist etwas dabei“, betont Chris-Luca Fischer.

„Wir essen gerne Wraps“, antworten die beiden bei der Frage nach dem Ursprung ihrer Idee. „Außerdem beginnt für uns Nachhaltigkeit beim Menschen - wir wollen zum Nachdenken über das Konsumverhalten anregen“, ergänzt Jan-Jonas Lorenz. Dass die Teilnahme am Wettbewerb Pflicht an ihrer Schule ist, nahm den drei 18-Jährigen nicht den Spaß an der Arbeit.

Und nachdem sie sich auf eine Idee einigen konnten, ging es an die Ausarbeitung des Konzepts. Arbeitsteilig beschäftigten sie sich mit der Speisekarte, dem Standort und der Finanzierung ihres Projektes. „Am meisten Spaß hatten wir bei der Erstellung der Speisekarte“, erzählt Chris-Luca Fischer.

„the founders“ haben die Chance, beim Finale Haupt- oder Publikumspreis zu gewinnen

Die Arbeit hat sich gelohnt. „the founders“ haben nun die Chance, beim digitalen Finale am Donnerstag den Hauptpreis von 1.000 Euro sowie den mit 500 Euro dotierten Publikumspreis zu gewinnen, über den vom 17. bis 27. Juni abgestimmt werden konnte. „Die gute Platzierung kam für uns unerwartet“, gibt Chris-Luca Fischer zu und freut sich.

Ob sie nach „futurego Sachen-Anhalt“ wirklich einen Wrap-Imbiss aufmachen werden, können die Schüler noch nicht sagen. Zunächst stehen Abi und Studium an. Aber vielleicht öffnet in Quedlinburgs Zentrum schon bald ein Stand, der nachhaltiges und gesundes Essen to go anbietet.

Den Grundstein haben die Abiturienten der Berufsschule J.P.C Heinrich Mette jedenfalls gelegt. Die Abschlussveranstaltung ist am 8. Juli um 14 Uhr live auf dem YouTube-Kanal von „futurego Sachsen-Anhalt“ zu sehen.