Ringen: Geschwister Bogun aus Nebra starten bei DM im selben Wettbewerb

Sidney holt Gold, „Blech“ für Ashley

Die beim RKV Karsdorf ausgebildeten Athletinnen lernen und trainieren mittlerweile in Frankfurt/Oder.

Von Andreas Löffler 14.10.2021, 08:18 • Aktualisiert: 14.10.2021, 09:33
Ihr früherer Karsdorfer Trainer André Mirau beglückwünscht Ashley (l.) und Sidney Bogun zum erfolgreichen Abschneiden bei den Deutschen Meisterschaften in Dormagen.
Ihr früherer Karsdorfer Trainer André Mirau beglückwünscht Ashley (l.) und Sidney Bogun zum erfolgreichen Abschneiden bei den Deutschen Meisterschaften in Dormagen. (Foto: Mirau)

Dormagen/Torgelow - Die beim RKV Karsdorf ausgebildete und mittlerweile in Frankfurt (Oder) trainierende Ringerin Sidney Bogun hat ihren 2019 erstmals errungenen Deutschen Meistertitel - im Vorjahr wurde wegen Corona kein Championat ausgetragen - bei den diesjährigen Meisterschaften in Dormagen souverän verteidigt. Die 16-jährige Nebraerin gewann im 73-kg-Limit der Kadettinnen (Jahrgänge 2004 bis 2006) alle ihre vier Kämpfe, teils vorzeitig auf Schultern.

Lediglich einige Situationen beim 5:0-Punktsieg gegen Lena Bohm vom Greifswalder RV seien ein wenig nervenaufreibend gewesen, „da ich nicht mit kühlem Kopf gerungen und mich unnötigerweise auf Lenas sehr aggressiven Kampfstil eingelassen habe, wodurch ich mir selbst eine Blessur am Auge einfing“, so Sidney selbstkritisch.

Ein 17:4-Punktsieg stand im Duell mit ihrer ein Jahr jüngeren Schwester Ashley Bogun zu Buche. „Es stimmt, dass wir eigentlich solchen Geschwister-Duellen grundsätzlich aus dem Weg gehen wollen, doch Ashley ist aus wettkampftaktischen Gründen aus ihrem angestammten 69-Kilogramm-Limit diesmal eine Gewichtsklasse nach oben gerückt“, schilderte Sidney Bogun. Es könne ihnen auch niemand verdenken, dass sie im familieninternen Duell „jetzt nicht die vollen 100 Prozent durchziehen“, ergänzte sie.

Die „Große“ stellte der „Kleinen“ im Übrigen ein dickes Lob aus: „Ashley hat gegen von Gewicht und damit Physis stärkere Kontrahentinnen zwei ihrer vier Kämpfe gewonnen. Dass sie sich letztlich mit dem undankbaren vierten Platz und damit der Blechmedaille begnügen musste, wird ihrer starken Leistung nicht wirklich gerecht, hat sie doch sogar die spätere Vizemeisterin Sasha Schmitt vom KSV Köllerbach bezwungen.“ Und bei der Schulterniederlage gegen Bella Thiem (SV Luftfahrt Berlin) sei sie bei einem eigenen Angriff unglücklich ausgekontert worden.

Während die jüngere Schwester erst einmal die in Brandenburg bereits laufenden Herbstferien genießt, steht für Sidney Bogun ein einwöchiges Trainingslager des Bundeskaders in Heidelberg an. „Das Camp soll ein weiteres Puzzlestück in meiner langfristigen Vorbereitung auf die Nachwuchs-EM und -WM in Bukarest beziehungsweise Rom im kommenden Jahr bilden.“

Der gleichfalls aus Karsdorf nach Frankfurt (Oder) gewechselte Nebraer Elias Bärnt konnte bei den Deutschen Meisterschaften der Jugend B im griechisch-römischen Stil in Torgelow diesmal noch keine echten Akzente setzen und landete nach zwei Niederlagen in der Endabrechnung der Gewichtsklasse bis 68 Kilogramm auf dem sechsten Rang.