LG Rudelsburg gelingt erfolgreicher Re-Start des Wettkampfgeschehens in der Region

Doppelsieg für die Gastgeber

Kreismeisterschaften im Berglauf zwischen Campingplatz Bad Kösen und Freiroda mit guter Beteiligung.

Von Torsten Kühl
Mandy Kühn von der gastgebenden LG Rudelsburg kurz vor dem Berglauf-Ziel in Freiroda.
Mandy Kühn von der gastgebenden LG Rudelsburg kurz vor dem Berglauf-Ziel in Freiroda. (Foto: Torsten Biel)

Bad Kösen/Freiroda - Der sportliche Vergleich sei noch nicht mal das Wichtigste gewesen beim Re-Start, sagt Christoph Franzke. Der wegen einer am Tag zuvor durchgeführten OP gehandicapte Vorsitzende der LG Rudelsburg Bad Kösen konnte zwar nicht mitwirken bei der Rückkehr zum Ranglisten-Geschehen der hiesigen Leichtathletik-Szene. Doch freute sich Franzke nicht minder über den guten Verlauf der Berglauf-Kreismeisterschaften, die sein Verein am vergangenen Freitagabend mit Start am Campingplatz in Bad Kösen und Ziel am Ortseingang von Freiroda ausrichtete.

„Sich endlich einmal wiedersehen, langjährige Konkurrenten aus anderen Sportgemeinschaften nach dem nervenaufreibenden Lockdown treffen zu können - das stand dieses Mal im Mittelpunkt“, so der LG-Rudelsburg-Chef. Und mit 58 Teilnehmern, die im Abstand von jeweils 30 Sekunden auf die drei Kilometer lange Strecke geschickt wurden, war auch die Resonanz ordentlich.

Bartholomäi vor Zier

Eine ganz starke Leistung zeigte Gesamtsieger John-Philipp Bartholomäi vom gastgebenden Verein, der nach 12:09 Minuten das Ziel am Rande des Sackgassendorfes erreichte. „Das sind im Schnitt etwa 15 Stundenkilometer und das bei insgesamt 130 zu bewältigenden Höhenmetern - sehr beachtlich“, findet auch Christoph Franzke. Eine halbe Minute langsamer war Patrick Zier, der damit den Doppelsieg der Rudelsburger perfektmachte. Auf Rang drei landete Christian Schmutzler (SSV Eintracht Naumburg). Fünfter wurde Tim Rummler, Schwimmer vom Naumburger SV 1951.

Siegfried Eichner (v.l.) und   Marlene Koelle - hier mit Katrin Plänitz, die für den ausrichtenden Verein startet - überwachen am Rande des Sackgassendorfes Freiroda den Zieleinlauf der Kreismeisterschaften.
Siegfried Eichner (v.l.) und Marlene Koelle - hier mit Katrin Plänitz, die für den ausrichtenden Verein startet - überwachen am Rande des Sackgassendorfes Freiroda den Zieleinlauf der Kreismeisterschaften.
(Foto: Torsten Biel)

Beste Frau des Starterfeldes war die mehrfache Siegerin vergangener Jahre, Maria Heinrich vom SV Teutschenthal (13:58), auf Gesamtplatz sieben, gefolgt von Mandy Kühn (LG Rudelsburg/15:59/Rang 18). Herausragend auch die Leistungen der älteren Semester wie Siegfried Bendel von der SG Chemie Zeitz (21:20 Minuten) und Heinrich Munter (22:24) bei den über 80-Jährigen oder Waltraud Dietzel (beide LG Rudelsburg) in der Ü-70-Klasse.

Während die Hygienevorschriften gut eingehalten wurden und die erstmalige Zusammenarbeit mit dem neuen Betreiberpaar des Bad Kösener Campingplatzes, das die Nutzung von Strom und der Toiletten ermöglichte, bestens funktionierte, waren andere beliebte Dinge wie der Bratwurststand bei der 34. Auflage der Kreismeisterschaften im Berglauf coronabedingt noch nicht wieder möglich.

Noch vier Ranglistenrennen?

Die Organisatoren aus der Kurstadt hoffen allerdings, dass bis zum Sonntag, 19. September, wenn sie ihren traditionellen Rudelsburglauf durchführen wollen, noch mehr Normalität eingekehrt ist. Dann wird es jedoch wieder Massenstarts geben. „Vielleicht wäre die Variante des Fünf-Seen-Laufes in Schwerin, an dem ich kurz vor meiner Operation teilgenommen habe, eine Alternative“, sagt Christoph Franzke. Dort sei in Zehnergruppen gestartet worden. „Das wäre angesichts der Zeitmessung per Chip und der Erfassung der Netto-Laufzeit auch bei uns in Bad Kösen kein Problem“, so der Vorsitzende der LG Rudelsburg. Der einzige Nachteil bestehe darin, dass womöglich der Erste, der das Ziel erreicht, nicht der Sieger ist. „Wenn man aber die stärksten Läufer bittet, sich am Start ganz vorn zu sammeln, könnte man dies umgehen“, meint Franzke.

Tim Rummler, Schwimmer vom Naumburger SV 1951, wird nach 13:12 Minuten Gesamtfünfter des Berglaufes.
Tim Rummler, Schwimmer vom Naumburger SV 1951, wird nach 13:12 Minuten Gesamtfünfter des Berglaufes.
(Foto: Torsten Biel)

Nachdem der Jahn-Gedenklauf in Freyburg (geplant gewesen am 21. August) und der Zeitzer Stadtlauf (28. August) inzwischen offiziell abgesagt wurden, verbleiben als mögliche Ranglistenwettbewerbe in diesem Jahr neben dem Rudelsburglauf noch der Halbmarathon in Profen (12. September), die Kreismeisterschaften der Mittelstrecken-Staffeln für Erwachsene (18. September in Nellschütz) sowie der Herbstlauf am 7. November in Meuselwitz.

Mehr Informationen zum Berglauf auf www.lg-rudelsburg.de - alle Ergebnisse der 34. Auflage findet man unter: www.zpn-timing.de