Sülzetal, Magdeburg, Wanzleben-BördeIntel-Ansiedlung bei Magdeburg: Darum planen drei Gemeinden einen riesigen Industriepark neben dem Intel-Areal

Die Gemeinde Sülzetal und die Städte Magdeburg und Wanzleben-Börde wollen eine Vereinbarung unterzeichnen, um gemeinsam einen riesigen Industriepark von 1000 ha Fläche für die Intel-Ansiedlung zu erschließen.

Aktualisiert: 11.01.2023, 10:08
Neben dem Intel-Areal in Magdeburg soll ein riesiger Industriepark entstehen, der von den Gemeinden Wanzleben-Börde, Sülzetal und Magdeburg bewirtschaftet und erschlossen werden soll. Symbolbild:
Neben dem Intel-Areal in Magdeburg soll ein riesiger Industriepark entstehen, der von den Gemeinden Wanzleben-Börde, Sülzetal und Magdeburg bewirtschaftet und erschlossen werden soll. Symbolbild: dpa/Stephan Schulz

Magdeburg (vs/dpa) - Die Landeshauptstadt Magdeburg, die Stadt Wanzleben-Börde und die Gemeinde Sülzetal wollen offenbar eine Zweckvereinbarung abschließen, um einen HighTechPark zu entwickeln. Dies teilt die Stadt Magdeburg mit.

Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Sven Schulze habe den beteiligten Kommunen die volle Unterstützung des Landes Sachsen-Anhalt auch bei schwierigen Fragen zugesagt, heißt es in der Mitteilung.

Wegen Intel: Kommunen in Sachsen-Anhalt erschließen High-Tech-Park

Die Gemeinde Sülzetal und die Städte Wanzleben und Magdeburg wollen demnach anscheinend die Einzelheiten ihrer Zusammenarbeit schriftlich fixieren, um gemeinsam den HighTechPark zu entwickeln. Diese Absicht hätten Magdeburgs Oberbürgermeisterin Simone Borris und die Bürgermeister aus Wanzleben-Börde, Thomas Kluge, und aus der Gemeinde Sülzetal, Jörg Methner, in einer gemeinsamen Sitzung am Montag ausdrücklich erklärt.

Lesen Sie auch: Intel in Magdeburg - Baustraßen für Chip-Fabriken werden errichtet

Die anvisierte Zweckvereinbarung solle maßgeblich die Zusammenarbeit der drei Kommunen für die Bewirtschaftung der Fördermittel, sowie die Erschließung des HighTechParks und dessen Vermarktung regeln und in den kommenden Wochen von den drei Kommunen unterzeichnet werden.

Das geplante Industriegebiet geht mit der Intel-Ansiedlung einher, unter anderem sollen Zulieferer hier eigene Niederlassungen aufbauen, erklärte ein Sprecher der Stadt. Zusätzlich würden die Flächen der Stadt Wanzleben-Börde als potenzielle Verkehrs- und Erweiterungsflächen für Intel benötigt, hieß es in der Zweckvereinbarung.

Riesiges Projekt in Sachsen-Anhalt: Geplanter Industriepark soll mehr als doppelt so groß wie Intel sein

"Es handelt sich somit um ein Gesamtprojekt, das allein aufgrund seiner flächenmäßigen und finanziellen Dimensionen ausschließlich durch ein koordiniertes Zusammenwirken aller an der Vereinbarung beteiligten Gebietskörperschaften realisierbar ist", hieß es in der Zweckvereinbarung. Zu der Höhe der möglichen Kosten machte die Stadt keine Angaben. Auch der zeitliche Ablauf ist noch nicht klar umrissen.

Lesen Sie auch: Bund lehnt höhere Subvention für Intel in Magdeburg ab

Mit 1000 Hektar wäre der HighTechPark mehr als doppelt so groß wie die Intel-Fläche. Diese soll 450 Hektar umfassen - das entspricht der Fläche von rund 620 Fußballfeldern. Zum Vergleich: Für das Autowerk von Tesla in Brandenburg waren 300 Hektar vorhanden.