Fachkräfte in Gastronomie

Vorbild für andere? Freizeit- und Ferienhof in Großpaschleben setzt auf junge Leute aus Indonesien

Wolfgang Nickel vom „Paschlewwer Freizeit- & Ferienhof“ erläutert der Arbeitsgruppe Wirtschaft und Tourismus seine Azubi-Strategie.

Von Stefanie Greiner Aktualisiert: 22.06.2022, 13:06
Wie der Hof entstanden ist, erfuhren die Besucher beim Rundgang.
Wie der Hof entstanden ist, erfuhren die Besucher beim Rundgang. (Foto: Ute Nicklisch)

Großpaschleben/MZ - Woher bekommt die Gastronomie ihre Fachkräfte? Um diese Frage drehte sich das Arbeitsessen der Arbeitsgruppe Wirtschaft und Tourismus des Landes vor einigen Tagen im „Paschlewwer Freizeit- & Ferienhof“ in Großpaschleben. Dessen Inhaber, Wolfgang und Kerstin Nickel, bilden seit einigen Jahren junge Indonesierinnen und Indonesier aus. Ein Erfolgsmodell.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sommerdeal

MZ+3 Monate für einmalig nur 3 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen>> REGISTRIEREN<<