Engagement

Spenden helfen in Elster Verein, anderen zu helfen

Wie sich Vorstand bei den Unterstützern in Elster revanchiert.

Von Ute Otto 04.05.2021, 05:10
 Steven Patzek, Vorsitzender des Vereins ?Strahlende Kinderaugen?, und seine Familie begleiten Heike Dorczok bei ihrem Lauf per Fahrrad.
Steven Patzek, Vorsitzender des Vereins ?Strahlende Kinderaugen?, und seine Familie begleiten Heike Dorczok bei ihrem Lauf per Fahrrad. Foto: Sarah Hoffmann

Elster/MZ

- Unvorhergesehen sportlich wurde es für den Vorsitzenden des Elsteraner Vereins „Strahlende Kinderaugen“ Steven Patzek am Sonntagnachmittag. Ursprünglich waren er, seine Frau Jana Drewes (Schatzmeisterin des Vereins) und Tochter Antonia Drewes angetreten, Heike Dorczok, die unabhängige Einzelkandidatin zur Wittenberger Landratswahl, bei ihrem Zehn-Kilometer-Lauf rund um Elster in Verbindung mit einer Spende an den Verein per Fahrrad zu begleiten. Doch bei Listerfehrda platzte der Schlauch am Hinterrad, so das Patzek eine Joggingeinheit einlegte - Fahrrad schiebend.

„Ich finde es großartig, dass ihr mitkommt“, sagte die 48-jährige Frau aus Bad Schmiedeberg beim Start am Jugendclub in der Betonwerkstraße. Ihre Spende kommt dem Elsteraner Verein wie gerufen. Denn neben der laufenden Unterstützung der freien Kinder- und Jugendarbeit in Elster und Umgebung will das Gremium auch Familien in besonderer Not beistehen.

Aktuell betrifft das den jungen Vater aus Bülzig, der nach dem plötzlichen Tod seiner Frau mit drei Kindern, darunter ein Neugeborenes, und dem Umbau des Wohnhauses auf sich gestellt ist (die MZ berichtete am Montag). Der vor knapp zwei Jahren gegründete Verein wirbt Geldspenden ein, damit der Witwer erst einmal die Beisetzung organisieren kann und will darüber hinaus weitere Unterstützung (z.B. Babynahrung, Windeln) organisieren.

Tatkräftig engagieren sich die Vereinsmitglieder als Helfer im Jugendclub und bei der Kinderfeuerwehr. Ob als Betreuer im Zeltlager, „Vorarbeiter“ fürs Basteln, als Chauffeure für Osterhasen und Weihnachtsfee - mit viel praktischer Unterstützung kompensieren sie, was Vereins- und öffentliche Kassen nicht hergeben. „Unsere nächste Aktion wird der Kindertag“, erzählt Sarah Hoffmann. Da schon abzusehen ist, dass ein Kinderfest am 1. Juni nicht stattfinden kann, wollen sie allen Kindern der Stadt eine Überraschung bereiten.