Ein Ort zum Verweilen

Neue Bänke für den Rundwanderweg am Bergwitzsee dank großzügiger Spenden

Lange fehlte es an Sitzmöglichkeiten am Bergwitzsee. Dank großzügiger Spender gibt es bald 19 Bänke für den Ort.

Von Paul Damm 05.11.2021, 09:16
Hinsetzen und verweilen: Das ist nun rings um den  Bergwitzsee dank großzügiger Spenden möglich.
Hinsetzen und verweilen: Das ist nun rings um den Bergwitzsee dank großzügiger Spenden möglich. Foto: Paul Damm

Bergwitz/MZ - Wer bislang um den Bergwitzsee spazierte, wird wahrscheinlich erfolglos nach Sitzbänken Ausschau gehalten haben - es gab nämlich nur sehr wenige entlang des etwa acht Kilometer langen Rundweges. Und diese haben zum größten Teil ihre besten Jahre schon hinter sich. „Man muss aufpassen, dass man beim Draufsetzen nicht einbricht“, sagt der Bergwitzer Reinhard Fümel. Nachdem sich Anwohner an den Ortschaftsrat gewandt hatten mit der Bitte, etwas zu unternehmen, wurde kurz darauf ein Spendenkonto eröffnet und nach Bankpaten gesucht.

Stadt Kemberg steht dahinter

„Es war uns ein Bedürfnis, auf das Anliegen unserer Anwohner einzugehen und den See durch neue und stabile Sitzbänke attraktiver zu gestalten“, so Ortsbürgermeister Andreas Schicht. Im Mai wurde das Projekt durch die Ortschaftsräte gestartet - zuerst mit einer Probebank. „Die haben wir bestellt, um sie der Stadt Kemberg vorzustellen. Von Seiten der Stadt gab es keine Einwände“, erklärt Schicht. Torsten Seelig (CDU), Bürgermeister von Kemberg, lobt das Vorhaben: „Das ist eine ganz feine Sache, die wir als Stadt sehr unterstützen.“ Die Aktion nahm also schnell Fahrt auf.

Regelmäßig klingelte das Telefon - Leute wollten spenden und Bankpaten werden. Der Ortsbürgermeister orderte daraufhin die Sitzbänke im Internet, die dann in Einzelteilen angeliefert wurden. Auf dem Firmengelände von Fümel wurden die Bänke dann von den Mitgliedern des Ortschaftsrates zusammengebaut. „Man muss sich vorstellen, alles war einzeln verpackt, jede Latte musste angebracht werden“, berichtet Monika Pölitz, die das Projekt von Beginn an betreute. Wie Andreas Schicht betont, war es allen wichtig, dass die Bänke keine Unsummen kosten, denn dann wären die Leute vielleicht nicht mehr dazu bereit gewesen, zu spenden. „Eine Bank kostet die Paten 200 Euro - inklusive Zusammenbau, Befestigung im Boden und natürlich dem kleinen Schild mit der Gravur.“

In Einzelteilen ist die Lieferung der Holzbänke erfolgt.
In Einzelteilen ist die Lieferung der Holzbänke erfolgt.
Foto: M. Pölitz

Auf der Suche nach Plätzen

Das Ziel des Ortschaftsrats waren zehn Bänke, die an ausgewählten Stellen rings um den Bergwitzsee aufgestellt werden sollen. Doch dank der fleißigen Spender konnten jetzt sogar 19 Bänke bestellt werden. „Damit hätten wir nie gerechnet - wir sind stolz und wollen allen danken, die sich für dieses Projekt engagiert haben.“

Momentan stehen schon die ersten drei Bänke in der Nähe des Bergwitzer Kiosks am Wasser. Damit sie auch lange an diesem Ort bleiben, wurden sie durch Unterstützung des Kemberger Bauhofs im Boden fixiert. In der nächsten Zeit sollen weitere Bänke installiert werden. Pölitz sagt: „Im Moment schauen wir noch, welche Plätze sich rings um den See dafür eignen.“ Schließlich wolle man die Sitzgelegenheiten nur dort aufstellen, wo eine gute Sicht auf den See gegeben ist. Ein kleiner Teil der Bänke - das ist jetzt noch im Gespräch - könnte auch auf dem Bergwitzer Friedhof Platz finden.