Fünfte Jahreszeit

Auftakt in kleinerem Kreis - Wie Holzdorfer Karnevals Club in seine 40. Saison gestartet ist

Der Holzdorfer Karnevals Club ist in seine 40. Saison gestartet. Was diesmal anders war und wer auf großer Bühne besonders gewürdigt wurde.

Von Frank Grommisch 15.11.2021, 09:57
Jessens Bürgermeister Michael Jahn übergibt in der Karnevalseröffnung des HKC den Schlüssel an das Prinzenpaar, Franziska II. und Robin I., im Beisen von Heidekönigin Lilly Giffey und der früheren Sächsischen Weinprinzessin Jenny Zumpe sowie einer Abordnung des Jessener Freizeittreffs „Wiesengrund“, dem vom HKC Machtbefugnisse für Jessen übertragen wurden.
Jessens Bürgermeister Michael Jahn übergibt in der Karnevalseröffnung des HKC den Schlüssel an das Prinzenpaar, Franziska II. und Robin I., im Beisen von Heidekönigin Lilly Giffey und der früheren Sächsischen Weinprinzessin Jenny Zumpe sowie einer Abordnung des Jessener Freizeittreffs „Wiesengrund“, dem vom HKC Machtbefugnisse für Jessen übertragen wurden. Foto: Grommisch

Holzdorf/MZ - Der Holzdorfer Karnevals Club (HKC) ist am Sonnabend in seine 40. Saison gestartet. Gern hätten die Mitglieder den Auftakt furioser gestaltet, aber das war aufgrund der Rahmenbedingungen nicht möglich. Dennoch, die Narrenschar war froh, endlich wieder aktiv sein zu können, nach der 39. Saison, in der die Schlüsselübergabe im Hof des Jessener Schlosses vom Bürgermeister an das Kinderprinzenpaar der einzige Höhepunkt war.

Verständnis geäußert

Wer Karten hatte und in die Mehrzweckhalle in Holzdorf-Ost wollte, der konnte nach dem Nachweisen, dass er geimpft oder genesen ist und seine Kontaktdaten aufgeschrieben hatte, den Saal betreten. Im Vorfeld der Veranstaltung hatte es bei potentiellen Gästen Diskussionen um die 2G-Regel gegeben, bestätigte Innenminister Uwe Gäbelein. Aber der HKC mache nicht die Regeln, ihn dafür zu kritisieren, sei die falsche Adresse, meinte er. Der Club habe in Vorbereitung der Veranstaltung mit dem Gesundheitsamt des Landkreises in Kontakt gestanden, informierte Präsident Alexander Gräper. Die Besucherzahl war gegenüber Großveranstaltungen in „normalen Zeiten“ deutlich geringer. Tische und Stühle waren in der Halle großzügig gestellt worden. Dass sich Leute offenbar kurzfristig entschieden hatten, die Veranstaltung doch nicht zu besuchen, dafür äußerte der Präsident angesichts der schwierigen aktuellen Lage Verständnis.

Die Frauenshowtanzgruppe bekam für ihre „Aerobic“ viel Beifall.
Die Frauenshowtanzgruppe bekam für ihre „Aerobic“ viel Beifall.
Foto: Frank Grommisch

Das böse Wort mit dem C am Anfang war im Programm selbst nur selten zu vernehmen. Davon wolle doch zum Start in die fünfte Jahreszeit niemand etwas hören, sagten Karnevalisten. Sie freuten sich über jeden, der ihnen dankbar war, dass sie auch in der für alle schwierigen Zeit etwas auf die Beine stellten.

Jessens Bürgermeister Michael Jahn (SPD) hatte sogar etwas mitgebracht, nämlich den großen Schlüssel vom Schloss. Den übergab er mit selbst erdachten Versen bereitwillig an das HKC-Prinzenpaar Franziska II. und Robin I. Die Prinzessin äußerte die Vermutung, dass in der Jessener Stadtkasse wahrscheinlich nicht viel drin ist. Aber das Paar hat jetzt die Macht bis zum Aschermittwoch. Und kurz davor möchte der HKC zu seinem großen Faschingsball einladen. Damit das Publikum weiß, was dort zu erwarten sein wird und wie es sich kostümieren könnte, wurde bereits am Samstagabend das Motto für den 26. Februar verkündet. Es lautet „Aufbruch, Gangster, Cabaret, mit der Elster (Wappentier des HKC) zum Jubiläum ins 20er Jahre-Varieté“.

Uwe Gäbelein überreicht an Alexander Gräper die Präsidentenkette.
Uwe Gäbelein überreicht an Alexander Gräper die Präsidentenkette.
Foto: Frank Grommisch

Doch vor der Zukunftsmusik gab es einige Blicke zurück. Denn der Präsident Alexander Gräper ist bereits seit über einem Jahr im Amt. Aber dem Publikum konnte er mangels öffentlicher Veranstaltungen noch gar nicht vorgestellt werden. Deshalb überreichte sein Vorgänger Uwe Gäbelein auf der großen Bühne an den neuen Chef die Präsidentenkette. Später wurde der bisherige Chef zum Ehrenpräsidenten des HKC ernannt. Während seiner Amtszeit, so hatte er mal ausgerechnet, wurden in der Holzdorfer Mehrzweckhalle rund 48.000 Besucher von den Karnevalisten bestens unterhalten. Den Titel Ehrenminister können seit Sonnabend Ulrike und Jürgen Kruk tragen. Er gehört dem HKC seit seiner Gründung im Jahre 1982 an und war zuletzt in der Funktion des Außenministers tätig. Ulrike Kruk engagiert sich seit Jahrzehnten vor allem als Tanztrainerin.

Jürgen Kruk gehört dem HKC seit seiner Gründung an und wurde zum Ehrenminister ernannt.
Jürgen Kruk gehört dem HKC seit seiner Gründung an und wurde zum Ehrenminister ernannt.
Foto: Frank Grommisch

Besondere Karriere

Geehrt wurde zudem ein „außergewöhnliches Mitglied“, wie es Uwe Gäbelein sagte und über eine Auszeichnung des Karneval-Landesverbandes Sachsen-Anhalt informierte. Das Ehrenkreuz erhält Ernst Meyer, der aus gesundheitlichen Gründen leider nicht anwesend sein konnte. Sein karnevalistischer Werdegang verlief so, dass er elf Jahre lang als Bürgermeister von Holzdorf jeweils den Schlüssel an den HKC überreichte, im zwölften Jahr waren er und seine Lebensgefährtin das HKC-Prinzenpaar und danach trat er in den Club ein. Dem hält er nun schon 22 Jahre die Treue.

Maik Schulze, Minister im HKC-Elferrat, gab das Signal zum Finale des Karnevalsauftakts.
Maik Schulze, Minister im HKC-Elferrat, gab das Signal zum Finale des Karnevalsauftakts.
Foto: Grommisch

Als nächste öffentliche Veranstaltung hat der HKC den Kinderfasching in Mönchenhöfe im Programm. Am 22. Januar soll der gefeiert werden. Dass die Lage dann entspannter ist, gehört zu den großen Wünschen im HKC.