Freibäder könnten öffnen

Gerbstedts Haushalt unter Auflagen abgesegnet

Von Felix Fahnert
Das Rathaus in Gerbstedt (Foto: Jürgen Lukaschek)

Gerbstedt

Große Erleichterung in Gerbstedt: Die Kommunalaufsicht des Landkreises Mansfeld-Südharz hat den vom Stadtrat beschlossenen Haushalt der Einheitsgemeinde für das laufende Jahr unter Auflagen genehmigt. Das teilte Bürgermeister-Vertreterin Jutta Fischer (SPD) mit. „Wir sollten wirklich froh sein - das war kein Spaziergang“, sagte Fischer gegenüber der MZ. Mit dem Haushalt sollen unter anderem die Freibäder in Gerbstedt und Augsdorf in diesem Jahr wieder geöffnet werden.

Fischer kündigte zudem an, dass die vom Landkreis gestellten Auflagen des Haushalts in der Stadtratssitzung am Dienstag noch einmal von Stadtverwaltung und den Ratsvertretern gemeinsam besprochen werden sollen. „Jede Auflage muss detailliert und im Zusammenhang mit den Zuweisungen aus der Liquiditätshilfe erörtert werden.“ Diese Zuweisungen für Gerbstedt belaufen sich auf rund zwei Millionen Euro.

Gerbstedt muss Auflagen umsetzen und dokumentieren

Zu den Auflagen der Kommunalaufsicht gehören laut Fischer etwa, bei den Einnahmen maximale Kostendeckungsgrade zu erzielen. Auf der Ausgabenseite müssten etwa Personalaufwendungen und kommunale Pflichtaufgaben überprüft und freiwillige Aufgaben reduziert werden. Fischer mahnte, die Forderungen ernst zu nehmen. „Die Auflagen müssen auch umgesetzt und dokumentiert werden“, so die Verwaltungschefin. „Jetzt fängt die analytische Tätigkeit an.“

Der Haushalt für das laufende Jahr war vom Gerbstedter Stadtrat Anfang April beschlossen worden. Er enthält ein Haushaltsdefizit von rund 1,5 Millionen Euro, dabei jedoch deutliche Einsparungen im Vergleich zum Vorjahresentwurf. Dieser war vom Landkreis abgelehnt worden - Gerbstedt hatte deshalb 2020 als einzige Kommune im Landkreis keinen Haushalt. Die Freibäder in Gerbstedt und Augsdorf blieben im Vorjahr geschlossen. (mz)