Pflanz’ einen Baum!

Wie Gäste im Restaurant Roots in der Großen Ulrichstraße gleichzeitig Schmausen und was Gutes tun können

Im Restaurant Roots in der Großen Ulrichstraße können Gäste mit ihrem Essen einen Beitrag zum Klimaschutz leisten.

Von Katja Pausch 06.10.2021, 16:30
 Roots-Inhaber Christian Benndorf  bietet   täglich ein Gericht an, bei dessen Bestellung  ein Baum gepflanzt wird.
Roots-Inhaber Christian Benndorf bietet täglich ein Gericht an, bei dessen Bestellung ein Baum gepflanzt wird. Foto: Silvio Kison

Halle (Saale)/MZ - Man kann es beim Einkauf mit der Entscheidung für bestimmte Produkte tun oder beim Online-Shoppen - oder man tut mit der Wahl des „richtigen“ Essens Gutes fürs Klima. So wie im Roots in der Großen Ulrichstraße: Dort stellt Inhaber Christian Benndorf jetzt täglich ein besonderes Gericht auf den Tisch, bei dessen Bestellung jeweils ein Betrag in Höhe von fünf Euro an ein internationales Baumpflanzprojekt geht.

Restaurant in Halle will seinen Beitrag zum Klimaschutz leisten

„Wir hatten während Corona eine Menge Zeit, uns Gedanken für Neues zu machen“, sagt Benndorf, der bereits seit der Eröffnung seines Restaurants im Frühjahr 2019 auf Regionalität und vor allem auf Nachhaltigkeit setzt. Nun will der Koch mit seinem Team mit einer weiteren, ganz konkreten Aktion seinen Beitrag zu einem besseren Klima leisten und dabei auch die Gäste mit ins Boot nehmen:

Nach dem Motto „Du isst im Roots und pflanzt einen Baum“ kann jeder Gast ein besonders gekennzeichnetes, 14-tägig wechselndes Menü aus der Speisekarte auswählen, bei dessen Bestellung die Servicekraft einen Extra-Button in der Kasse drückt. „Wir wollten die Idee, die weltweit bereits von vielen umgesetzt wird, auch selbst realisieren“, so Benndorf. Schließlich sei die Reduzierung des CO2-Ausstoßes etwas, was alle angehe und wozu jeder versuchen könne, seinen Beitrag zu leisten.

Neben der Pflanzung werden auch Pflegemaßnahmen über drei Jahre hinweg garantiert würden

Seit einigen Tagen nun klickt es immer, wenn „Lammhüfte mit Rahmrosenkohl und Kartoffelpüree“ gebongt wird, einmal extra im Kassensystem. „Für unsere Gäste wird es nicht teurer“, verspricht der Gastronom, der das jeweilige „Baum“-Gericht entsprechend kalkuliert hat. Zugute kommt das dem Projekt „Click a tree“, das Baumpflanzungen unter anderem in Ghana umsetzt. „Viele Wälder sind dort für die Kakaoproduktion gerodet worden“, so Benndorf, der nun zusammen mit seinen Gästen mithelfen will, dass die Flächen wieder aufgeforstet werden.

Das Projekt habe er ausgewählt, weil neben der Pflanzung auch die Pflegemaßnahmen über drei Jahre hinweg garantiert würden. „Es nützt ja nichts, nur einen Baum zu pflanzen, er soll auch lange leben“, meint Benndorf, der selbst aktiv etwas dafür tun will, Lebensraum für bedrohte Tierarten, Arbeitsplätze und Vollzeiteinkommen für lokale Kommunen zu schaffen.

Seine Gäste, sagt Benndorf, hätten die Aktion bisher positiv kommentiert. Auf die Frage, wieso er für die Aktion ein Fleischgericht ausgewählt habe, hat Benndorf eine Antwort: Es sei illusorisch, dass die Weltbevölkerung sich ab sofort vegetarisch oder gar vegan ernähre. „Fleisch sollte nicht täglich auf den Tisch kommen. Aber wenn, dann aus nachhaltiger Haltung“, so der Koch. Immerhin acht Bäume seien indes binnen einer Woche seit Aktionsstart gepflanzt worden. Es dürfte, wenn es nach Benndorf ginge, gern ein ganzer Wald werden.