Rückhalt für Alexander Dobrindt

Rückhalt für Alexander Dobrindt: CDU-Politiker Bernstiel will „konservative Evolution“

Halle (Saale)/Berlin - Heftige Debatten ausgelöst hat in der vergangenen Woche ein Zeitungsgastbeitrag von Alexander Dobrindt, dem Chef der CSU-Landesgruppe im Bundestag, der sich in der „Welt“ für eine „konservative Revolution“ in Deutschland ausgesprochen und eine „linke Meinungsvorherrschaft“ beklagt hatte - „gegen eine dieses Schauspiel ertragende bürgerliche ...

06.01.2018, 18:53
Halles CDU-Bundestagsabgeordneter Christoph Bernstiel.
Halles CDU-Bundestagsabgeordneter Christoph Bernstiel. Christoph Bernstiel

Heftige Debatten ausgelöst hat in der vergangenen Woche ein Zeitungsgastbeitrag von Alexander Dobrindt, dem Chef der CSU-Landesgruppe im Bundestag, der sich in der „Welt“ für eine „konservative Revolution“ in Deutschland ausgesprochen und eine „linke Meinungsvorherrschaft“ beklagt hatte - „gegen eine dieses Schauspiel ertragende bürgerliche Mehrheit“.

Ihm springt nun auch Halles CDU-Bundestagsabgeordneter Christoph Bernstiel bei - freilich mit einer Präzisierung gegenüber der „traditionell etwas weiter rechts verorteten CSU“ - dass er selbst „eher von einer konservativen Evolution“ sprechen würde, die nötig sei.

Bernstiel, der bei der Wahl im September 2017 mit seiner ersten Kandidatur auf Anhieb das Direktmandat in Halle errungen hatte, zitiert in diesem Zusammenhang auch den einstigen bayerischen Ministerpräsidenten Franz Josef Strauß mit den Worten: Konservativ zu sein, heiße, „an der Spitze des echten Fortschritts zu stehen.“ Das beste Mittel gegen Extremismus, sagte Bernstiel der Mitteldeutschen Zeitung, sei, „Kritik auch mal auszuhalten, die Wähler ernst zu nehmen, die Probleme zu erkennen und sie zu lösen“.

(mz/dfa)