274.000 Euro für Bauarbeiten

Neue Heizung und frische Wände - Was in den Sommerferien an Halles Schulen gemacht wurde

Die Stadt Halle hat in Schulen investiert.
Die Stadt Halle hat in Schulen investiert. (Foto: imago images/photothek)

Halle (Saale)/MZ/ahe - Die Stadt hat in den zu Ende gegangenen Sommerferien 274.000 Euro in Instandhaltungsarbeiten und Modernisierung an Schulen investiert. So waren Maler und Bodenleger an der Grundschule Diemitz im Einsatz, um den Jungen-Sanitärtrakt in der Turnhalle auf Vordermann zu bringen. Die Maßnahme sei noch nicht ganz abgeschlossen, heißt es aus der Stadtverwaltung, der Sportunterricht könne aber stattfinden. Erledigt sind demnach dagegen zum Beispiel die Renovierung der Flure und die Elektroinstallation im Computerraum der Kooperativen Gesamtschule Hutten.

Abgeschlossen sind laut Stadt auch Malerarbeiten im Schülerwohnheim Weidanzweg und die Anbringung eines Graffiti-Schutzanstriches an der Turnhalle von Grundschule und Gemeinschaftsschule Kastanienallee. Die Sekundarschule Süd hat in den Ferien eine neue Schließanlage und an der Nordseite einen neuen Zaun erhalten. Die neue Wechselsprechanlage, die ebenfalls während der Ferien montiert werden sollte, lässt indes noch auf sich warten. Die Stadt führt Lieferengpässe als Grund für die Verzögerung an; die Arbeiten sollten aber bis Jahresende noch erledigt werden.

An fünf halleschen Schulen sind Heizungen saniert worden

An fünf halleschen Schulen sind zudem die Heizungen saniert worden: am Hans-Dietrich-Genscher-Gymnasium, den Grundschulen „Karl-Friedrich-Friesen“, Nietleben und „Rosa Luxemburg“ sowie im Haus III der Berufsbildenden Schulen Gutjahr. Am Feininger-Gymnasium sollen entsprechende Arbeiten in der Woche ab 20. September ausgeführt und abgeschlossen werden.

Das Südstadt-Gymnasium solle am Donnerstag, 8. September, vollständig den Unterricht im sanierten Gebäude aufnehmen. Nach und nach müssten dort bis zum nächsten Frühjahr noch die Außenanlagen fertiggestellt werden. Die Speisenversorgung an der Schule werde erst nach den Herbstferien zur Verfügung stehen - unter anderem wegen eines Schadens durch einen Wassereinbruch. Die Arbeiten an der Schule seien vor allem durch die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie verzögert worden, heißt es.