Verlegung wegen Pandemie

Jugendfeiern in Halle auf September verschoben

Humanistischer Verband informiert.

Von Franz Ruch
Ein Karte mit der Aufschrift Jugendweihe und Rosen liegen während einer Jugendweihefeier auf einem Tisch. Foto: Andreas Lander/dpa (Foto: dpa)

Halle (Saale) - Die sogenannten „Jugendfeiern“, die Jugendweihen des Humanistischen Verbandes, werden für das aktuelle Jahr auf den 18. und den 25. September verschoben. Das teilte der Humanistische Regionalverband Halle-Saalkreis mit. Alle Eltern der betroffenen Jugendlichen seien inzwischen benachrichtigt worden und es gebe auch noch freie Plätze.

Wegen der Pandemie: Jugendfeiern in Halle auf September verschoben

„Die Feiern in der Konzerthalle und coronabedingt in der Händelhalle und im Steintor gestaltet unser Verband in Eigenregie mit unseren Musikschülern“, sagt Vorstandsvorsitzende Karin Kovacshazi. Die Jugendlichen könnten im Vorfeld die Jugendbildungsveranstaltungen des Vereins besuchen. Das Programm beinhalte zum Beispiel einen Besuch im Bundestag oder in Buchenwald.

Auch werde eine Fahrt nach Wolfsburg und Belantis oder ein Ausflug in den Filmpark Babelsberg angeboten. Außerdem gebe es verschiedene Workshops, wie beispielsweise einen Graffiti-Kurs, einen Zeichenkurs für Comics, einen Styling-Kurs oder auch ein Lernangebot für Gitarre und Schlagzeug. Auch ein Aids-Aufklärungskurs namens „Das erste Mal“ hat der Verband im Programm.

Offenere Gestaltung und Orientierung an den Wünschen der Jugendlichen

Der Humanistische Verband bietet mit seiner „Jugendfeier“ das direkte Konkurrenzangebot zur Jugendweihe an. In Halle feierten 2019 knapp 500 Jugendliche die Jugendfeier. Seit 1991 wird so im festlichen Akt der Übergang in das Erwachsenenalter zelebriert. Seitdem nahmen über 13.000 Jugendliche an den Feiern teil.

„Im Gegensatz zu den Jugendweihen haben wir keine festen Traditionen bei unseren Feiern“, erklärt Sylvia Hartung vom Regionalverband. Stattdessen setze man auf eine offenere Gestaltung und orientiert sich an den Wünschen der Jugendlichen. So kommen beispielsweise immer nur zwei Personen gleichzeitig auf die Bühne und Stellproben würden vollständig entfallen. (mz)