„Bube, Dame, König“

Folkband aus Halle startet jetzt auch bei den Wikingern durch

Nach der Corona-Zwangspause startet die hallesche Folk-Band „Bube, Dame, König“ durch - auch in Dänemark.

Von Lennart Schwenck
Die Band „Bube Dame König“: Till Uhlmann, Juliane Weinelt und Jan Oelmann (v.l.)
Die Band „Bube Dame König“: Till Uhlmann, Juliane Weinelt und Jan Oelmann (v.l.) (Foto: Sebastian Schröder)

Halle (Saale)/MZ - Am Freitagabend feierte die Band „Bube Dame König“ ihr Auslandsdebüt im dänischen Rødekro - 40 Kilometer hinter der deutschen Grenze. Die hallesche Folkband, die sich 2013 gegründet hat, trat im Rahmen des 17. Folk-Baltica-Festivals auf. Für das Trio, bestehend aus Juliane Weinelt (Gesang), Till Uhlmann (Violine) und Jan Oelmann (Gitarre), war es aufgrund der strengen Corona-Beschränkungen ihr erster Auftritt auf einem Festival seit einer langen Konzertpause. Zwar konnten sie über den Sommer bereits wieder ein paar Mal auf der Bühne stehen, doch das internationale Publikum war auch für „Bube Dame König“ ein Novum.

„Wir freuen uns sehr, endlich wieder auf Bühnen stehen zu dürfen und vor einem Live-Publikum zu spielen“, so Gitarrist Jan Oelmann. Aufmerksam wurde das Folkbaltica-Festival auf die Band durch ihren Sieg beim Folk Music Award im Februar 2020. Unter rund 75 Teilnehmern konnte sich „Bube Dame König“ am Ende unter den drei Finalisten durchsetzen. Danach wollte das Trio so richtig durchstarten, doch Corona machte der Gruppe einen Strich durch die Rechnung. Auftritte blieben aus, die Arbeit am Album verzögerte sich.

„Gerade, als es so richtig losging nach dem Sieg beim Folk Music Award, da kam Corona“

„Gerade, als es so richtig losging nach dem Sieg beim Folk Music Award, da kam Corona. Und dann war natürlich erstmal nichts! Das war schon bitter“, erinnert sich der Musiker. Mit dem Arbeitsstipendium für freischaffende Künstlerinnen und Künstler des Förderprogramms „Kultur ans Netz“, Crowdfunding-Spenden ihrer Fans und Online-Auftritten im Livestream konnte sich die Band über Wasser halten. „Doch das echte Publikum, hautnah und live zu erleben, das ist es, worauf es wirklich ankommt“, sagt Gitarrist Oelmann.

Anfang 2022 soll dann auch das neue Album der Band „Von der Quelle bis zur See“ inklusive des neuen Musikvideos zu ihrer Single erscheinen. Ihre Songs sind ein bunter Mix alter traditioneller Volkslieder aus dem 18. und 19. Jahrhundert, die mit einem frischen Sound neu adaptiert werden, sowie eingeständigen Kompositionen. Nach dem Folkbaltica-Festival geht es für „Bube Dame König“ an diesem Samstag direkt weiter nach Langballig in Schleswig-Holstein. Wer nicht ganz so weit reisen möchte und sich für Folkmusik interessiert, der kann die Band am 25. September im Freilichttheater in Beulbar bei Jena besuchen. Tickets und CDs gibt es unter www.neue-volkslieder.de