1. MZ.de
  2. >
  3. Lokal
  4. >
  5. Nachrichten Halle
  6. >
  7. Energiekrise: Schule in Halle dreht Temperatur doch nicht runter: Direktor rudert zurück

Nur ein Missverständnis?Nur noch 19 Grad im Klassenzimmer? Schulleiter in Halle rudert zurück

Die Meldung, dass ein Gymnasium in Halle ab sofort die Temperatur im Klassenzimmer herunter dreht, hat bei Schülern wie Eltern für viel Aufregung gesorgt. Nach wenigen Stunden ruderte die Schulleitung zurück. Man sei beim Weiterleiten der Regeln „zu voreilig“ gewesen.

Aktualisiert: 23.11.2022, 14:54
Kinder, die mit Jacke im Unterricht sitzen? Was in den ersten beiden Corona-Jahren üblich war, fürchten viele in diesem Jahr aufgrund der Energiekrise.
Kinder, die mit Jacke im Unterricht sitzen? Was in den ersten beiden Corona-Jahren üblich war, fürchten viele in diesem Jahr aufgrund der Energiekrise. Symbolbild: picture alliance/dpa | Guido Kirchner

Halle (Saale)/DUR/slo – Die Nachricht, wonach ein Gymnasium in Halle die Klassenzimmer künftig nur noch auf 19 Grad heizen möchte, sorgt für jede Menge Aufregung. Kurz nach einem MZ-Bericht meldete sich der Schulleiter noch einmal bei den Eltern seiner Schüler.

„Ich war eventuell zu voreilig beim Weiterleiten der Regelungen aus der Verwaltungsvorschrift der Stadt“, so der Direktor des Lyonel-Feininger-Gymnasiums.

In einer zuvor versendeten Mitteilung, die der Redaktion vorliegt,  hatte es geheißen, dass die Klassenräume am „LFG“ ab sofort nur noch auf 19 Grad beheizt würden. In den Fluren bleibe die Heizung ganz kalt. In den Turnhallen werde nur noch auf 17 Grad geheizt. Zudem gebe es an der Schule kein Warmwasser mehr, die Außenbeleuchtung werde reduziert.

Diese Regelungen wären allerdings noch einmal strenger als die im August verkündeten Vorschriften der Stadt, die zumindest 20 Grad als mögliche Höchsttemperatur in kommunalen Gebäuden vorgegeben hatten. Damals hatte auch Ministerin Eva Feußner (CDU) angekündigt, dass in den Schulen eine Zimmertemperatur von mindestens 20 Grad Celsius beibehalten werden soll.

Vier-Tage-Woche bis geänderte Öffnungszeiten: So ist die Situation für Schüler in Sachsen-Anhalt

Die Leitung des LFG habe jetzt „alle möglichen Stellen in der Stadtverwaltung“ angefragt. Bis dahin bleibe bei der Raumtemperatur in der Schule alles wie gehabt. Schülern und Lehrern ist zu wünschen, dass die Pläne nicht umgesetzt werden.