Signallicht installiert

Wie die Polleranlage in Eisleben für den Betrieb hergerichtet wird

Firmen setzen die Polleranlage an der oberen Sangerhäuser Straße in Eisleben instand. Sie soll am 1. Juni wieder in Betrieb gehen.

Von Jörg Müller
Steve Gölzer (links) und Karl Meier arbeiten an der Polleranlage an der oberen Sangerhäuser Straße. (Foto: Jürgen Lukaschek)

Eisleben

Vor mehr als zehn Jahren ist die Polleranlage an der oberen Sangerhäuser Straße in Eisleben stillgelegt worden - nun soll sie wieder in Betrieb gehen. Laut Stadtsprecher Maik Knothe ist der Start für den 1. Juni geplant. Derzeit bereiten Mitarbeiter der Firmen Elektro Vieweg GmbH & Co. KG Chemnitz und Rothkegel Bau GmbH Unterrißdorf die Wiederinbetriebnahme der Anlage vor.

Wie Thomas Hadlich von der Firma Elektro Vieweg der MZ sagte, sei die Polleranlage grundsätzlich noch funktionstüchtig und müsse nur wieder hergerichtet werden. Zusätzlich werde ein Signallicht installiert. Wenn der Poller oben steht, wird es rot leuchten, um die Autofahrer auf die Sperre aufmerksam zu machen. Ist der Poller abgesenkt, geht das rote Licht aus. Erneuert werden außerdem die Sicherheitsschleifen, die beiderseits der Anlage in der Fahrbahn verlegt sind. Diese sollen verhindern, dass sich der Poller hebt, wenn gerade ein Auto darüber fährt. An den Straßenrändern sind noch zwei feststehende Poller gesetzt worden, damit erst gar kein Autofahrer versucht, den beweglichen Poller in der Mitte zu umfahren.

In der Vergangenheit gab es viel Ärger um die Polleranlage

Hintergrund der Reaktivierung der Polleranlage ist, dass der Verkehr in dem Bereich stark zugenommen hat. „Viele Autofahrer nutzen die Sangerhäuser Straße als Abkürzungsstrecke zum Markt“, so Fachbereichsleiter Sven Kassik. Dabei wird ignoriert, dass die obere Sangerhäuser Straße bis zum Steinweg als Fußgängerzone ausgewiesen ist. Lediglich für den Lieferverkehr sind bestimmte Zeiten festgelegt. Diese Regelung gilt auch nach der Inbetriebnahme der Polleranlage weiter. Das heißt, dass der Poller werktags von 4 bis 9 Uhr, 11 bis 14 Uhr und 18 bis 20 Uhr abgesenkt sein wird, damit Lieferfahrzeuge passieren können. Außerhalb der für Anlieger freien Zeiten können Berechtigte den Poller mittels eines Handsenders absenken, so Stadtsprecher Knothe. „Berechtigt sind zum Beispiel die Verkehrsgesellschaft Südharz, Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst.“

1999 hatte die Lutherstadt mehrere Polleranlagen rund um den Markt und die Sangerhäuser Straße installiert, um Autos an der Einfahrt in die Fußgängerzone zu hindern. Doch von Anfang sorgten Defekte und Kollisionen für Ärger. Allein 2005 und 2006 habe es laut Knothe circa 30 Störungen beziehungsweise Beschädigungen an den automatischen Pollern gegeben. 2006 seien sie dann außer Betrieb genommen worden. (mz)