Leserärger über Unkraut und Graffiti

Warum lässt die Wohnungsbaugesellschaft den Garagenkomplex in Eisleben verkommen?

Von Pächtern gibt es vermehrt Beschwerden über den Zustand der Unterstellmöglichkeiten. Was die zuständige Wohnungsbaugesellschaft dazu sagt.

Von Babett Gumbrecht
Das Unkraut ist bereits meterhoch gewachsen.
Das Unkraut ist bereits meterhoch gewachsen. (Foto: D. Schröder)

Eisleben/MZ - Das Unkraut steht meterhoch, Graffitis schmücken die Tore. Fast könnte man denken, der Garagenkomplex in der verlängerten Diesterwegstraße, oberer Kalter Graben, in Eisleben sei nicht mehr in Benutzung. Und auch wenn der Zustand durchaus darauf schließen lassen würde, ist dem nicht so: „Es sieht schlimm aus und ist hinderlich, wenn nicht gemäht wird“, schreibt Dietmar Schröder als ein verärgerter Pächter an die MZ.

Der Komplex sei der Stadt und der Wohnungsbaugesellschaft unterstellt. Die jährliche Pacht werde natürlich immer eingezogen, schreibt der Leser weiter. „In den vergangenen Jahren wurde wenigstens einmal der Wildwuchs beseitigt“, so Dietmar Schröder. In diesem Jahr sei aber noch nichts passiert, um das Unkraut zu beseitigen.

„Für dieses Jahr ist definitiv noch ein Einsatz geplant“, sagt Nicole Posselt, Leiterin des Kundenservices der Wohnungsbaugesellschaft der Lutherstadt Eisleben, auf Nachfrage der MZ. Es wären schon einige Beschwerden von Mietern zu dem besagten Garagenkomplex eingegangen. Man wisse also um die Dringlichkeit des Anliegens. „Aufgrund der diesjährigen Witterungsverhältnisse wuchs aber auch alles viel schneller. Wir werden auf jeden Fall noch einen Kahlschlag vornehmen“, so Posselt weiter. Dieser sei auch zeitnah geplant. Wie viele Garagen sich auf dem Gelände befinden, konnte die Mitarbeiterin nicht beantworten. Es seien aber einige. Und auch die Anzahl der Beschwerden zeige, dass die Unterstellmöglichkeiten noch häufig genutzt würden.