Gespräch mit den Bürgern

Helftaer Ortschaftsrat tagt künftig in der Müntzerschule

Von Jörg Müller
Der Helftaer Ortschaftsrat mit Ortsbürgermeisterin Dana  Friedling (Mitte)  und ihrem Stellvertreter Dennis Schuster (3. von links).
Der Helftaer Ortschaftsrat mit Ortsbürgermeisterin Dana Friedling (Mitte) und ihrem Stellvertreter Dennis Schuster (3. von links). (Foto: Stadtverwaltung)

Eisleben/MZ - Es war ein langer Weg, auf dem es auch manche Enttäuschung gab, doch nun sind sie am Ziel: Knapp drei Jahre nach Gründung der Bürgerinitiative ist das 1960 eingemeindete Helfta wieder ein offizieller Eisleber Ortsteil - mit Ortschaftsrat und Ortsbürgermeisterin.

Nachdem der Stadtrat Ende 2020 den entsprechenden Beschluss gefasst hatte, wurde parallel zur Landtagswahl Anfang Juni erstmals der Ortschaftsrat gewählt. Die acht Mitglieder haben sich am Mittwoch in der Malzscheune zu ihrer konstituierenden Sitzung getroffen und Dana Friedling (parteilos) zur Ortsbürgermeisterin und Dennis Schuster (CDU) zu ihrem Stellvertreter gewählt. Neben der Wahl und der Verpflichtung aller Ortschaftsräte auf eine gewissenhafte Erfüllung ihrer Amtspflichten gab es zunächst nur die Geschäftsordnung und eine Verbandsumlagesatzung zu beraten. „Wir werden uns demnächst wieder treffen, um erste Themen zu besprechen“, sagte die neue Ortsbürgermeisterin der MZ. „Wir möchten auch mit den Bürgern ins Gespräch kommen.“

Dana Friedling von den vielen Stimmen überrascht

Fest steht bereits, dass die Sitzungen künftig nicht in der Malzscheune stattfinden werden. „Wir sind heute nur aus organisatorischen Gründen hier“, erklärte Bürgermeister Carsten Staub (parteilos) dazu. Der Ortschaftsrat werde in der Thomas-Müntzer-Schule tagen.

Wie Dana Friedling sagte, sei sie bisher kommunalpolitisch nicht aktiv gewesen. Die 44-jährige gebürtige Eisleberin ist in Helfta aufgewachsen und lebt hier heute mit ihrem Mann, Stadtwehrleiter Ramon Friedling, und den beiden Kindern (sieben und zwölf Jahre). Nach einem Jura-Studium hat sie zunächst als Rechtsanwältin gearbeitet; seit vier Jahren ist sie als Assistentin der Geschäftsleitung des Kolping-Berufsbildungswerks Hettstedt tätig. Dass sie bei der Ortschaftsratswahl so viele Stimmen bekam, dass ihr rechnerisch sogar zwei Sitze zustanden, „das hat mich selbst überrascht“, sagte sie. Viele Leute würden sie wahrscheinlich als langjähriges Mitglied der Helftaer Feuerwehr kennen, wo sie bis heute den Spielmannszug leitet. „Ich möchte etwas für Helfta tun und Ansprechpartnerin für die Bürger sein“, so Friedling.