3G außen vor?

Verwirrung um Corona-Regeln für Stabhochsprung-Meeting in Dessau: Was gilt und in welchem Bereich?

Aufbau der Sprunganlage
Aufbau der Sprunganlage (Foto: OML)

Dessau/MZ/Sal - Vor dem Dessauer Rathaus laufen seit Dienstag die Aufbauten für das Stabhochsprungmeeting. Das Sport-Event, das am heutigen Mittwoch ab 17.30 Uhr startet, ist hochkarätig besetzt. Allein sechs Teilnehmer der Olympischen Spiele in Tokio haben ihre Teilnahme angekündigt. Prominentester deutscher Athlet ist der Leverkusener Bo Kanda Lita Baehre, der in Japan den elften Platz belegt hat.

Zu den bei der Großveranstaltung gültigen Corona-Regeln hatte es im Vorfeld widersprüchliche Aussagen gegeben. So warb der Veranstalter „Anhalt Sport“ im Netz noch am Dienstagmorgen sehr offensiv mit „vereinfachten Zuschauerregelungen“. „Die 3-G-Regelungen sind außen vor, jeder kann dabei sein“, schrieb der Verein auf seinen Kanälen. Die Gäste und Fans müssten nicht geimpft oder getestet sein, da das Event unter freiem Himmel stattfinde.

„Im abgegrenzten Zuschauerbereich, direkt an der Stabhochsprunganlage, gilt aber die 3G-Regel“, ergänzte der Verein

Bei anderen Open-Air-Veranstaltungen im Stadtgebiet - wie zuletzt beim Tierparkfest - galten die 3-G-Regeln allerdings. Und das sei entsprechend auch beim Stabhochsprungmeeting nicht anders, widersprach die Stadtverwaltung den Aussagen von Anhalt Sport am Dienstag auf MZ-Nachfrage. Für Veranstaltungen mit über 50 Personen würden generell die 3-G-Regeln und eine Zuschauerbegrenzung auf 1.000 Personen im abgezäunten Bereich gelten.

Anhalt Sport revidierte denn auch am Dienstagmittag die eigenen Aussagen. „Im abgegrenzten Zuschauerbereich, direkt an der Stabhochsprunganlage, gilt aber die 3G-Regel“, ergänzte der Verein. Ein mobiles Testmobil stehe in der Zeit von 17 bis 19 Uhr bereit. Außerhalb dieses Bereichs gebe es jedoch tatsächlich keine Beschränkungen. Der nicht abgetrennte Zuschauer-Raum sei für jeden frei zugänglich.

An der Friedensglocke wird während des Meetings zwischen 16.30 und 20 Uhr ein Mobiles Impfteam im Einsatz sein.