Hardy, Lippi und Erna

Roßlauer Ostrocker um Frank Wedler bereiten Debütalbum „Gelandet“ vor - mit einem alten Gassenhauer

19.04.2021, 12:13

Dessau - „31 Titel in einem Song - nur einen hat Hardy vergessen…“: So hieß es Ende 2019 im MDR-Fernsehbericht „Wir um Vier“. Da ging es um den Debütsong „Im Osten geboren“ der Dessau-Roßlauer Musiker „Hardy und Heroes“. Das Lied mutierte inzwischen zur Ostrockhymne und wurde allein auf Youtube über 1,4 Mio mal geklickt. Doch was hatten Frank Wedler und seine „Helden“ dabei nur vergessen?

Gemeint war der DDR-Klassiker und Gassenhauer „Erna kommt“. Nun aber saß dessen Original-Interpret Wolfgang Lippert mit am Tisch - schließlich war ja an jenem Tag „Lippi“ der „Gast zum Kaffee“. Und so versprach Ostrocker „Hardy“ im Beitrag, das Vergessene wiedergutzumachen. Auch der Sänger und Entertainer war seinerzeit von der Idee begeistert und meinte, dass da etwas passieren müsse. Bei Gelegenheit.

Das hat nun etwas gedauert, ist aber jetzt tatsächlich vollbracht: Hardy und Heroes haben „Erna“ wiederbelebt! Und aus den frühen 1980er Jahren ins Hier und Heute geholt. Die Kunstfigur Erna kommt wieder. Und zwar prompt.

Und wieder nimmt der Roßlauer Frank Wedler, alias Hardy, mit einer originellen Neutextierung seine Zuhörer mit auf eine Zeitreise in die wilden Achtziger… Seit Freitag, 16. April, ist der neue, alte Hit mit Video auf gängigen Download-Portalen im Netz zu hören.

Man darf gespannt sein auf die Geschichte von Tante Erna und ihren partyhungrigen Neffen, freut sich Frank Wedler über diesen Überraschungscoup. Für den hat es übrigens auch schon das Okay und Lob von Inka Bause gegeben, der Tochter des verstorbenen DDR-Komponisten Arndt Bause. Erneut bekam Wedler auch Rat und Hilfe vom ehemaligen Amiga-Chef Jörg Stempel, der schon bei „Im Osten geboren“ am Start war und jetzt den Kontakt zu Inka Bause herstellte.

Überdies wird die „Erna“ von 2021 noch als aktuellster Song auf dem Debütalbum von „Hardy und Heroes“ Platz finden. Die Scheibe kommt unter dem Titel „Gelandet“ voraussichtlich in zwei Monaten heraus, kündigt Wedler an. Dieses Debüt war lange geplant, ehe Corona den Musikern einen dicken Strich durch die Rechnung machte. „Keine Auftritte, kein Geld und trotzdem: Jetzt muss es raus!“

Um ihre Songs endlich wieder vor Publikum spielen zu können, hat sich die Band nun bereits für den Sommer am 20.August vorsorglich die Roßlauer Burg reserviert. „Wir sagen also was an und nicht ab!“