Pablo aus Dessau

Kampf gegen Gangliosidose verloren: So trauern die Menschen um Pablo aus Dessau

Dessau - Pablo, der kleine Kämpfer aus Dessau, hat am Dienstag den Kampf gegen seine Krankheit Gangliosidose verloren – und eine Welle der Anteilnahme ausgelöst.

14.07.2016, 07:35

Pablo, der kleine Kämpfer aus Dessau, hat am Dienstag den Kampf gegen seine Krankheit Gangliosidose verloren – und eine Welle der Anteilnahme ausgelöst.

Tausende Menschen trauerten im Internet, teilten Fotos, eigene Erinnerungen an Pablo und wünschten dem „kleinen Engel" alles Gute.

Von der Anteilnahme überwältigt

Sichtbar überwältigt von den Ereignissen drückte auch Pablos Familie noch einmal auf der eigenen Facebook-Seite ihre unendliche Trauer aus.

Die jungen Eltern zeigten sich überwältigt von all den Nachrichten, die sie bekommen hatten. Sie entschuldigten sich gar, dass sie aktuell nicht alles lesen und beantworten können.

Allein bei Facebook standen bis Mittwochabend schon 7.500 Kommentare unter dem Abschiedsbild vom kleinen Pablo.

Trauer mit Kerzen und Tränen

Doch damit damit wollten es einige engagierte Dessauer nicht auf sich beruhen lassen. So veranstaltete etwa das Autoteam "De Syndicate Rider" am Mittwoch spontan eine kleine Trauerfeier, um zu zeigen, wie viel „Respekt sie vor Pablo und seinen Eltern" haben. Die Kernaussage: „Du bist ein Held Pablo!!!!".

Die Gruppe hatte ein Erinnerungsplakat geschrieben und ein Herz aus Kerzen gebildet. „Wir sind alle so stolz auf dich. Respekt an deine Eltern, ihr wart soooo perfekt für ihn“, heißt es auf der Facebook-Seite der Gruppe. „Ihr habt auf Lebenszeit unseren Respekt. Was ihr ihm alles ermöglicht habt, ihr habt ihn einfach nie aufgegeben.“

Unheilbare Krankheit Gangliosidose

Pablo war am Dienstag an den Folgen der unheilbaren Krankheit Gangliosidose gestorben. Seit seiner Geburt per Notkaiserschnitt vor zwei Jahren, kämpften er und seine Eltern ums Überleben.

Gangliosidose ist eine Speicherkrankheit, bei der durch ein fehlendes Enzym abnorm viele zuckerhaltige Stoffe in den Zellen gespeichert werden. Das führt zum Absterben der Zellen.

Funktionen wie Schlucken, Sprechen, Sehen, Hören, Motorik, Bewegung und Körperspannung gehen langsam, aber unaufhaltsam zurück. Die Lebenserwartung liegt bei zwei Jahren. Pablo wurde nur etwas älter.

Spender für Beisetzung gesucht

Freundliche Helfer haben unabhängig von der Familie im Internet einen Aufruf gestartet, um sie bei den Kosten für Pablos "letzte Reise" zu unterstützen. Wer möchte, kann sich online mit einer Spende an Trauerfeier und Beerdigung beteiligen.

Update: In einer früheren Version des Textes stand, dass die Familie selbst die Spendenaktion initiiert hätte. Tatsächlich ist diese Idee aber unabhängig von den Angehörigen entstanden. (mz/fr)