Einsatz auf Autobahn

Geisterfahrer flüchtet auf der A9 von Thurland bis Vockerode vor Polizei

Von Oliver Müller-Lorey
Eine Autobahn (Symbolbild)
Eine Autobahn (Symbolbild) (Foto: IMAGO / photothek)

Dessau - Bei einer spektakulären Verfolgungsjagd über die Autobahn 9 hat am Wochenende ein Mann als Geisterfahrer sein eigenes und das Leben anderer Verkehrsteilnehmer gefährdet.

Wie die Autobahnpolizei am Montag mitteilte, zog der Mann in der Nacht von Samstag auf Sonntag zunächst die Aufmerksamkeit einer Streife auf sich. Mit seinem Hyundai war der 37-Jährige verdächtig langsam und mit unsicherer Fahrweise auf der A9 in Richtung Berlin unterwegs und sollte deshalb kurz vor der Ausfahrt Thurland kontrolliert werden.

Der Fahrer drückte jedoch aufs Gas und fuhr an der Anschlussstelle Thurland ab, und fuhr sofort wieder auf die Autobahn - allerdings in verkehrter Richtung. Auf der Richtungsfahrbahn München fuhr er weiter Richtung Norden bis zur Ausfahrt Vockerode. Dort stoppten Polizisten den Mann, der noch versuchte, zu Fuß zu flüchten. Das gelang ihm nicht. Die Polizei nahmen den Geisterfahrer fest und stellten sein Auto sicher. Später musste er eine Blutprobe abgeben. Gegen den 37-Jährigen läuft nun ein Verfahren wegen Straßenverkehrsgefährdung. (mz)