Pandemie

Dessau-Roßlaus Lehrer wollen die Booster-Impfung, müssen sich aber noch ein bisschen gedulden

Stadt hat von allen Schulen den Bedarf erfasst und will zentrale Termine anbieten.

Von Sylke Kaufhold 25.11.2021, 14:00
Viele Lehrer wollen ihre Coronaimpfung auffrischen lassen.
Viele Lehrer wollen ihre Coronaimpfung auffrischen lassen. picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild

Dessau/MZ - Mit der steigenden Zahl an Positivfällen an den Schulen steigt bei den Lehrern der Wunsch nach einer Boosterimpfung. Bisher gibt es aber kaum die Möglichkeit dafür.

Die Schulleitung der Zoberbergschule hatte deshalb bei der Stadt angefragt, ob ein mobiles Impfteam in die Schule kommen könne. „Bei den meisten Kollegen ist die zweite Impfung länger als sechs Monate her, sie fühlen sich nicht mehr ausreichend geschützt“, erklärt Schulleiter Andreas Weyprachtitzky die Dringlichkeit. Die er auch gegenüber dem Landesschulamt deutlich gemacht hat.

Imfpaktion für Lehrer war im Frühjahr, deshalb ist es jetzt Zeit für den Booster

Dort zeigt man Verständnis für den Booster-Wunsch der Lehrer, da sie in den meisten Landkreisen und kreisfreien Städten im Frühjahr in speziellen Impfaktionen fast zeitgleich geimpft worden seien, wie Behördensprecher Tobias Kühne erklärt. Für den Wunsch nach erneuten zentralen Terminen sei das Landesschulamt aber der falsche Adressat. „Für deren Organisation sind wieder die Landkreise und kreisfreien Städte zuständig“. Hilfreich wären zentrale Impfangebote an das pädagogische Personal aber sicher, so Kühne.

Inzwischen hat die Stadt Dessau-Roßlau den Bedarf an Boosterimpfungen in allen Schulen abgefragt, teilt Sprecher Carsten Sauer auf Anfrage mit. Die Impfangebote für Lehrer und Schulmitarbeiter durch das Impfteam würden derzeit eingetaktet und den Schulen demnächst bekanntgegeben. „Dafür wird eine stationäre Impfstelle favorisiert, die derzeit organisiert wird“, heißt es in der Mitteilung. Wann die in Betrieb geht, ist noch unbekannt.