Probleme mit dem Fahrradschloss

Betrunkene Frau aus Zerbst lässt sich erst von der Polizei helfen und danach mit 2,4 Promille erwischen

Ein Fahrrad ist mit einem Schloss gesichert.
Ein Fahrrad ist mit einem Schloss gesichert. (Foto: imago images/Michael Gstettenbauer)

Zerbst/MZ - Eine uneinsichtige Frau aus Zerbst hat es in der Nacht zum Donnerstag gleich doppelt mit der Polizei zu tun bekommen: Am Ende standen 2,4 Promille und ein Strafverfahren.

Polizeibeamte hatte die 37-Jährige zunächst bemerkt, da sie offenbar aufgrund erheblichen Alkoholkonsums Schwierigkeiten hatte, ihr Fahrradschloss zu lösen. Die Helfer in Blau boten ihre Hilfe an. Zugleich wurde die Frau eindringlich belehrt, dass sie in diesem Zustand ihr Fahrrad nur schieben dürfe.

Nur eine Stunde später - kurz nach Mitternacht - wurden die Polizisten im Stadtgebiet aber erneut auf die Frau aufmerksam. Weil sie Fahrrad fuhr. Ein Atemalkoholtest fiel positiv aus, eine Blutprobenentnahme wurde veranlasst.