Kann Stadt Lichtanlage übernehmen?

Bauarbeiten der Bahn: Warum Radweg bei Roßlau bald wieder dunkel sein könnte

Von Daniel Salpius 23.09.2021, 11:00
Ein Radfahrer ist im Dunkeln unterwegs.
Ein Radfahrer ist im Dunkeln unterwegs. imago

Rosslau/MZ - Zwischen Roßlau und Meinsdorf sind Radler und Fußgänger auch nachts zur Zeit besonders sicher unterwegs - noch. Im Zuge der Arbeiten am Knoten Roßlau hat die Deutsche Bahn den sogenannten Kirchweg entlang des Bahndamms beleuchtet. Geht es nach dem Ortschaftsrat Roßlau, soll das auch so bleiben. Ein entsprechender Antrag wurde am Mittwoch beschlossen.

„Wir beauftragen die Verwaltung, die derzeit bestehende und funktionierende Beleuchtungsanlage zu übernehmen“, fasste Ortsbürgermeisterin Christa Müller (CDU) das Anliegen zusammen. Bei einem ersten Gespräch zum Thema habe sich die Stadt dazu aber nicht bereit erklären wollen, weshalb Müller nun mithilfe des Beschlusses Druck aufzubauen versucht.

Kirchweg in Roßlau für die Dörfer nördlich der Bahnstrecke wichtige Fuß- und Radwegeverbindung

Der Kirchweg sei vor allem für die Dörfer nördlich der Bahnstrecke schon immer eine wichtige Fuß- und Radwegeverbindung gewesen. Er werde überdies ausgiebig zu Fitness- und Erholungszwecken genutzt. „Die Beleuchtungsanlage ist außerdem nach neuestem Stand der Technik errichtet und lässt einen geringen Wartungsaufwand erwarten“, argumentierte Müller. „Es wäre sinnlos, die Anlage erst abzubauen und dann etwas Neues hinzusetzen. An die Bahn wäre sicher nur ein kleiner Obolus zu zahlen.“

Zustimmung erhielt sie von den Ortschaftsräten. „Es ist super dort, man fühlt sich als Radfahrer richtig sicher“, sagte Klemens Koschig (Neues Forum - Bürgerliste). Das Gremium stimmte am Ende einstimmig für den Antrag.