Erleichterung beim DRHV

3.000 Fans dürfen zum Saisonstart rein - Welche Regeln gegen Rimpar in der Anhalt-Arena gelten

Von Tobias Grosse
DRHV-Manager Sebastian Glock.
DRHV-Manager Sebastian Glock. Foto: imago images/Hartmut Bösener

Dessau/MZ - Für Sebastian Glock steht in den verbleibenden Tagen vor dem Saisonstart des Dessau-Roßlauer HV vor allem das Müllsäcke-Herausbringen an. Wenn auch nicht so, wie man das von zu Hause gewohnt ist. Während sich die Zweitliga-Handballer des DRHV sportlich auf das Spiel gegen die Rimpar Wölfe am nächsten Sonntag vorbereiten, kümmert sich der Geschäftsführer um die Herrichtung die Anhalt-Arena. Und das bedeutet auch, die Müllsäcke, die über die 2.300 gesperrten Plätze gestülpt sind, zu entfernen. Denn der DRHV darf zum ersten Heimspiel gegen Rimpar bis zu 3.000 Fans in die Halle lassen.

„Wir sind in erster Linie froh, dass wir die Möglichkeit mit unserem Hygienekonzept besitzen, vor zahlreichen Fans, Partnern und generell allen Zuschauern zu spielen“, sagte Glock am Montag, als der freie Kartenvorverkauf startete. „Nicht nur ich, sondern auch das gesamte Team freut sich auf eine hoffentlich gut gefüllte Anhalt-Arena am Sonntag. Wir hoffen sehr, dass viele Handballliebhaber den Weg zu uns finden werden.“

Pünktlich zum Wochenbeginn hat der Verein mit seinem Partner „Ticketmaster“ den Verkauf der personalisierten Eintrittskarten gestartet. Die Tickets können im Internet bestellt, aber auch direkt in beiden Tourist-Informationen sowie in den Geschäften des Verbindungspunktes Dessau und Roßlau erworben werden.

Die Karten werden am Sonntag dann im Eingangsbereich der Anhalt-Arena zusammen mit einem Legitimationsnachweis - wie dem Personalausweis oder Reisepass - sowie dem Nachweis der Einhaltung der 3G-Regeln (geimpft, genesen, getestet) abgeglichen. Am Spieltag wird es eine Schnelltest-Station vor der Anhalt-Arena geben. Eintrittskarten sind auch wie gewohnt an der Abendkasse erhältlich und werden vor Ort nach Abgleich personalisiert. Eine Weitergabe der Tickets ist nicht möglich. Kontaktformulare sind nicht mehr notwendig.

Die 3.000 Zuschauer sind auf Basis der aktuellen Coronaverordnung der Landesregierung sowie der Regelungen des Pandemiestabs der Stadt erst einmal nur für das Rimpar-Spiel zugelassen und bedingen das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes überall und für den gesamten Aufenthalt in der Anhalt-Arena.