Auf neuer Linie unterwegs

Vetter passt zum 2. September den Schüler- und Linienverkehr in Anhalt-Bitterfeld an

Der Schwerpunkt der Veränderungen liegt auf dem Stadtverkehr Wolfen.

Die Schnittstelle am Bahnhof Wolfen ist weiterhin ein wichtiger Halt für die Busse des Linienverkehrs.
Die Schnittstelle am Bahnhof Wolfen ist weiterhin ein wichtiger Halt für die Busse des Linienverkehrs. (Foto: André Kehrer)

Bitterfeld/MZ/chf - Nahverkehrsdienstleister Vetter, Anbieter des öffentlichen Buslinienverkehrs in Anhalt-Bitterfeld, ändert zum 2. September in einigen Punkten den Fahrplan im Linienverkehr. Das teilt das Unternehmen mit.

Schwerpunkt der Anpassungen liegt auf dem Stadtverkehr Wolfen

Der Schwerpunkt der Anpassungen liegt auf dem Stadtverkehr Wolfen, der in den zurückliegenden Monaten neu konzipiert worden ist. So soll die 406 zu einer echten Stadtlinie werden. Die ermöglicht nach Angaben des Unternehmens eine gute Anbindung und einen maximal 200 Meter langen Fußweg zum Gewerbegebiet, zum Filmmuseum, zum Städtischen Kulturhaus, dem Stadion, dem Wohngebiet Jahnstraße sowie zur Südseite des Rathauses.

Doch das ist noch nicht alles an Neuerungen. Auch das Haltestellennetz ist verdichtet und verbessert worden. So gibt es jetzt einen so genannten Anschlussknoten an der Dessauer Allee zwischen 406 und 407 und eine Anbindung der 407 von und zur S-Bahn. Zudem wird die Wolfener Innenstadt durch die Linie 400 angebunden. Mit den Fahrplananpassungen reagiert die Vetter GmbH auf die jeweilige Situation zu Schuljahresbeginn. „Meist verändert sich da die Schülerzahl. So nehmen wir immer den Schulstart zum Anlass, unsere Fahrpläne zu überarbeiten“, erklärt Fabian Watzke, Kaufmännischer Leiter des Unternehmens. „Das macht einfach Sinn.“ Eine weitere Anpassung erfolge im Dezember, wenn die Deutsche Bahn ihren Fahrplanwechsel vollzieht.

Die neuen Erstklässler bekommen ihre Schüler-RegioCards in den ersten Unterrichtstagen

Im Schülerverkehr gibt es diesmal nur kleinere Anpassungen von Linien beziehungsweise Fahrzeiten, wie Vetter mitteilt. Das Unternehmen weist nochmals darauf hin, dass die bereits ausgegebenen Schüler-RegioCards weiterhin ihre Gültigkeit für die Schüler der aktuellen Klassenstufen zwei bis zehn behalten. Die neuen Erstklässler bekommen ihre Schüler-RegioCards in den ersten Unterrichtstagen in den Schulen. Die Schüler der Gymnasien sowie die Berufsschüler indes müssen ihre Jugend-RegioCard beantragen. Das ist möglich über die Webseite www.jugend-regiocard.net.

„Sie nutzen die RegioCards sehr regen - viel auch in der Freizeit“

Derzeit sind allein im Schülerverkehr im Landkreis Anhalt-Bitterfeld rund 11.500 junge Leute in den Vetter-Bussen unterwegs. „Sie nutzen die RegioCards sehr regen - viel auch in der Freizeit“, so Watzke. Hinzu kommen circa eine Million weitere Fahrgäste im Jahr, die mit dem Vetter-Linienbus fahren. Im gesamten Schüler- und Linienbusverkehr übrigens sind 130 moderne Busse unterwegs. Aktuell werden 62 Linien bedient.

Alle Fahrpläne sind unter www.mein-bus.net/Linienverkehr/Fahrplanaushänge/ abrufbar. Auskünfte sind unter Tel. 03494/3842111 möglich.