Was immer das Team braucht

Überraschungstransfer - BSW Sixers holen mit Frederik Rungby einen dänischen Nationalspieler

Von Tobias Große
Frederik Rungby ist vor kurzem in seiner dänischer Heimat mit dem Horsens IC als Kapitän Vizemeister geworden.
Frederik Rungby ist vor kurzem in seiner dänischer Heimat mit dem Horsens IC als Kapitän Vizemeister geworden. (Foto: imago/Ritzau Scanpix)

Sandersdorf/MZ - Frederik Rungbys Erinnerung an einen der Höhepunkte in seinem Basketballer-Leben ist ein bisschen größer, als es die Realität wirklich war. „Wir haben vor einigen Jahren zweimal gegen eure Nationalmannschaft gespielt und in Deutschland vor 10.000 Leuten in Kiel verloren“, erzählt der 28 Jahre alte dänische Auswahlspieler.

Bei der Europameisterschaftsqualifikation im Herbst 2016 haben die Skandinavier zweimal gegen das Team des DBB gespielt, in Kiel - vor offiziell 5.000 Zuschauerinnen und Zuschauern - mit 74:101 verloren, das Rückspiel nach dreifacher Verlängerung aber mit 106:102 sensationell gewonnen. „Ich kenne mich also ein bisschen mit Basketball in Deutschland aus“, erzählt Rungby und grinst.

Frederik Rungby hat bislang nur in seiner dänischen Heimat gespielt - zuletzt beim Horsens IC

In den kommenden Monaten werden sich der 34-malige dänische Nationalspieler und der Basketball hier in Deutschland noch besser kennenlernen. Der 1,99 Meter große und körperlich starke Flügelspieler wechselt nämlich im Sommer zu den BSW Sixers und hat beim ProB-Zweitligisten aus Bitterfeld, Sandersdorf und Wolfen einen Einjahresvertrag unterschrieben. Bislang hat Rungby nur in seiner Heimat gespielt, die letzten fünf Jahre beim Horsens IC, mit dem er als Kapitän Ende Mai Vizemeister wurde. „Ich freue mich auf meinen Umzug nach Deutschland“, sagt der Routinier. „Natürlich weiß ich viel über das Land und die Kultur, aber ich muss noch lernen, in einer neuen Umgebung zu leben und zu interagieren.“

Die Sixers haben mit der Verpflichtung Rungbys zwei wichtige Lücken auf einen Schlag geschlossen. Zum einen die auf den großen Flügelpositionen, zum anderen die der Erfahrung. Nachdem Kapitän Luka Petkovic und die Sixers sich nach vier gemeinsamen Jahren getrennt haben und Center Djordje Pantelic seine Schuhe an den Nagel gehangen hat, wurde mit Aufbauspieler Lukas Kazlauskas erst ein Spieler geholt, der Erfahrung hat. „Frederik kennt aus Horsens die Situation, junge Spieler anzuführen“, sagt der neue Sixers-Chefcoach Chris Schreiber, der sich sehr positiv über den neuen Flügelspieler äußert: „Er ist ein sehr angenehmer und überlegter Mann, der ein gutes Basketballverständnis mitbringt, auch im Detail.“ Schreiber ist sich sicher: „Er wird eine wichtige Säule für unser Team werden.“

Frederik Rungby spielt aktuell mit seinem Nationalteam die Vor-Qualifikaion für die WM 2023

Aktuell ist Rungby noch mit seiner Nationalmannschaft unterwegs und spielt die Vor-Qualifikation für die Qualifikation zur WM 2023, pünktlich zum Start der Saisonvorbereitung wird der 28-Jährige allerdings in der Ballsporthalle Sandersdorf stehen. „Ich kann es kaum erwarten, ProB zu spielen und zu erleben“, betont er. Auf was für einen Spieler sich die Sixers-Fans freuen können? „Auf einen, der es liebt zu gewinnen. Und einen, der tut, was immer das Team braucht, egal was passiert“, verspricht Rungby.

Die Verpflichtung des dänischen Routiniers, der in der abgelaufenen Saison für Horsens im Durchschnitt sechs Punkte erzielt und fünf Abpraller gesammelt hat, ist auch ein weiteres Indiz dafür, dass bei den Sixers künftig weiter das Kollektiv zum Erfolg führen soll. In der letzten Saison ist auf diesem Weg mit dem Einzug ins Playoff-Viertelfinale eine der besten Spielzeiten der Vereinsgeschichte herausgesprungen.

Mit Rungby wird kein herausragender Einzelspieler nach Bitterfeld, Sandersdorf und Wolfen kommen, aber: „Frederik wird uns offensiv und defensiv variabler machen“, weiß Coach Schreiber. „Ich freue mich sehr darauf, mit jemand so erfahrenem, auch auf internationalem Niveau, zusammenarbeiten zu können.“