Amateurtheater

Premiere der „Bremer Stadtmusikanten“ im Kulturhaus Wolfen wird erneut verschoben

Von Christine Färber 30.09.2021, 11:08
Probe im Kulturhaus
Probe im Kulturhaus (Foto: Kehrer)

Wolfen/MZ - Esel, Hund, Katze und Hahn bleiben im Stall. Das Märchen „Die Bremer Stadtmusikanten“, das das Amateurtheater Wolfen in den zurückliegenden Monaten für die Bühne vorbereitet hat, wird am 3. Oktober nicht aufgeführt.

Corona zwingt das Team des Amateurtheaters, die ersten Aufführungen des Stücks erneut zu verschieben. Zum Tag der Deutschen Einheit sollte „Die Bremer Stadtmusikanten“ um 10 Uhr Premiere feiern, nachmittags sollte das Stück zum zweiten Mal aufgeführt werden. Nun kann man es erst am 13. November im Kulturhaus in Wolfen sehen.

„Wir konnten nicht mal die Proben zu Ende bringen“

„Es wird an diesem Tag nur eine Veranstaltung geben - um 15 Uhr“, erklärt Jana Respondek, die Vorsitzende des Vereins Amateurtheater Wolfen. Grund der Verschiebung seien Quarantänemaßnahmen, die das Ensemble betreffen. Doch ist sie optimistisch, dass alle, die das Stück sehen wollen, im Kulturhaus trotz Corona-Einschränkungen ihren Platz finden.

Es wird nämlich auch der Rang im großen Saal für die Zuschauer öffnen. Sind die Stadtmusikanten vom Pech verfolgt? Eigentlich sollte das Stück bereits das Weihnachtsmärchen 2020 sein. Der zweite Lockdown ließ Theaterträume platzen. „Wir konnten nicht mal die Proben zu Ende bringen“, so Respondek. Aller guten Dinge sind drei: Nun hoffen alle auf den 13. November.

Die Karten vom 3. Oktober behalten ihre Gültigkeit

„Es wird an diesem Tag nur eine Veranstaltung geben - um 15 Uhr“, erklärt Jana Respondek, die Vorsitzende des Vereins Amateurtheater Wolfen. Grund der Verschiebung seien Quarantänemaßnahmen, die das Ensemble betreffen. Doch ist sie optimistisch, dass alle, die das Stück sehen wollen, im Kulturhaus trotz Corona-Einschränkungen ihren Platz finden. Es wird nämlich auch der Rang im großen Saal für die Zuschauer öffnen. Sind die Stadtmusikanten vom Pech verfolgt? Eigentlich sollte das Stück bereits das Weihnachtsmärchen 2020 sein. Der zweite Lockdown ließ Theaterträume platzen. „Wir konnten nicht mal die Proben zu Ende bringen“, so Respondek. Aller guten Dinge sind drei: Nun hoffen alle auf den 13. November.

Die Karten vom 3. Oktober behalten ihre Gültigkeit. Wer am 13. November nicht kommen kann, melde sich an der Theaterkasse im Kulturhaus.