Zwischenfall auf Bahnhof

Mund-Nasen-Schutz fehlte - Polizeikontrolle in Bitterfeld endet mit Verfolgungsjagd und 1,1 Kilo Drogen

25.10.2021, 17:28 • Aktualisiert: 25.10.2021, 17:48
Eine Streife der Bundespolizei. (Symbolbild)
Eine Streife der Bundespolizei. (Symbolbild) (Foto: imago images/Future Image)

Bitterfeld/MZ - Die Polizei ist am Sonntagabend in Bitterfeld auf einen Rucksack gefüllt mit 1,1 Kilogramm Marihuana gestoßen - dem vorausgegangen war eine Personenkontrolle wegen einer fehlenden Mund-Nasen-Bedeckung sowie eine Verfolgungsjagd.

Den Beamten der Bundespolizei war gegen 20.45 Uhr der 25-jähriger Mann aus Burkina Faso aufgefallen. Auf den fehlenden Corona-Schutz angesprochen, schubste er eine Polizistin und ergriff sofort die Flucht. Ein Zeuge erkannte dies und nahm mit seinem Fahrrad die Verfolgung in Richtung Innenstadt bis zu einem Innenhof auf, in dem sich der Verdächtige verstecken sollte. Dort fanden die Polizisten schließlich den Rucksack gefüllt mit Drogen. Anwohner gaben dann noch den Hinweis, dass der Verdächtige in der Nähe wohne.

Der Fall wurde an die Landespolizei übergeben und Anzeige erstattet.